Rezept der Woche : Rezept für Kalbsröllchen mit Parmaschinken

Schnell gemacht, wenn Gäste kommen: Kalbsröllchen. Dazu passen Nudeln und Salbei.  
Schnell gemacht, wenn Gäste kommen: Kalbsröllchen. Dazu passen Nudeln und Salbei.  

Wenn Gäste kommen, gibt man sich immer besonders viel Mühe. Man will sich ja schließlich keine Blöße geben. Die Bekochten sollen sich richtig wohl und rundherum verwöhnt fühlen. Dafür ist das heutige Rezept absolut perfekt geeignet.

shz.de von
08. November 2018, 14:50 Uhr

Heute wird es klein. Klein und extra fein. Und außerdem noch richtig vielseitig. Bei Food-Bloggerin Doreen Hassek gibt es heute Kalbsröllchen, und die können problemlos in jeder Menge produziert werden.

Egal, ob als delikate Vorspeise mit etwas Brot, als Hauptgang mit Nudeln, Rosmarinkartoffeln oder Polentaschnitten oder einfach auf dem Buffet zum Zugreifen. Diese kleinen Köstlichkeiten können ihrer Rolle spielend gerecht werden.

Zutaten für 4 Personen als Hauptspeise

Je nach Größe 4 oder 8 Kalbsschnitzel (insgesamt etwa 800 Gramm), Pfeffer, 50 g geriebener Parmesan, 8 Scheiben Parmaschinken, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 2 gr. Tomaten, Salz, Mehl, 3 EL Butter, 1 EL Öl, 100 ml Weißwein, 2 EL Tomatenmark, 10 Salbeiblätter, 100 ml Fleischbrühe

Zubereitung:

1. Die Schnitzel zwischen Frischhaltefolie möglichst dünn klopfen und je nach Größe in zwei bis vier Teile schneiden. Nacheinander mit Pfeffer und Parmesan bestreuen, Parmaschinken darauf legen und die Schnitzel einrollen. Mit einem Holzstäbchen feststecken.

2. Die Tomate häuten und von Kernen befreien. Das Tomatenfleisch, die Zwiebel und den Knoblauch würfeln. Kalbsröllchen rundum salzen, in Mehl wenden.

3. Butter und Öl in einem Schmortopf erhitzen und die Röllchen darin von allen Seiten goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen.

4. Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten hineingeben und leicht andünsten. Das Fleisch wieder dazu geben, den Wein angießen und etwas einkochen lassen.

5. Tomatenmark, Salbeiblätter und die erwärmte Brühe hinzufügen. Einen Deckel auflegen und alles bei kleinster Hitze 30 Minuten sanft schmoren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert