Immunsystem : Psyche: Furchtlosigkeit schützt nicht vor Viren

Avatar_shz von 09. Juni 2021, 14:35 Uhr

shz+ Logo
Schutzmasken reduzieren nachweislich das Ansteckungsrisiko - Furchtlosigkeit nicht.
Schutzmasken reduzieren nachweislich das Ansteckungsrisiko - Furchtlosigkeit nicht.

Stress wirkt sich auf unsere Körperabwehr aus. Doch heißt das im Umkehrschluss, dass man vor Krankheitserregern geschützt ist, wenn man keine Angst vor ihnen hat? Eine Expertin kennt die Antwort.

Dortmund | Es ist sicherlich manchmal von Vorteil, keine Ängste vor bestimmten Krankheitserregern zu haben. Doch bietet das auch einen Schutz vor Ansteckung? BEHAUPTUNG: Wer keine Angst hat, ist vor Viren geschützt. BEWERTUNG: Falsch. FAKTEN: Auswirkungen von Stress auf das Immunsystem sind zwar wissenschaftlich belegt, wie die Neuroimmunologin Silvia C...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert