zur Navigation springen

Patentschutz für Viagra läuft aus - Preiskampf erwartet

vom

Berlin (dpa) - Viagra gibt es bald billiger. Der Patentschutz für den Wirkstoff läuft im Juni nach 15 Jahren aus. Viele Firmen streben nun mit Nachahmer-Medikamenten auf den Markt.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 04:33 Uhr

Berlin (dpa) - Viagra gibt es bald billiger. Der Patentschutz für den Wirkstoff läuft im Juni nach 15 Jahren aus. Viele Firmen streben nun mit Nachahmer-Medikamenten auf den Markt.

Bei der Potenzpille Viagra wird in Deutschland bald ein Preiskampf am Markt erwartet. Der Grund: Der Patentschutz für Viagra, den bisher der US-Pharmakonzern Pfizer hielt, läuft am 22. Juni aus. Das bestätigte am Freitag (24. Mai) ein Unternehmens-Sprecher. Pfizer will bereits Anfang Juni ein Nachahmer-Medikament (Generika) auf den Markt bringen, das deutlich preiswerter ist als das Original.

Viele Konkurrenten wollen nach Ablauf des Patentschutzes mit Generika des Viagra-Wirkstoffs auf den Markt kommen. 28 Firmen hätten bereits eine Zulassung erhalten, bestätigte eine Sprecherin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über das Thema berichtet.

«Es wird auf jeden Fall preiswerter», sagte Bork Bretthauer vom Verband Progenerika. Wenn ein Patentschutz für einen umsatzstarken Wirkstoff auslaufe, kämen in der Regel viele Generika auf den Markt. Pfizer will die preiswertere Viagra-Version für heruntergerechnet 2,50 Euro pro Tablette anbieten. Zum Vergleich: Das Original kostet 10,30 Euro pro Tablette.

Viagra bleibt aber ein verschreibungspflichtiges Medikament. Die Krankenkassen erstatten die Kosten nicht, weil Viagra als «Lifestyle»-Präparat eingestuft wird. Pfizer machte 2012 nach Firmenangaben mit Viagra weltweit einen Umsatz von zwei Milliarden Dollar. Die Potenzpille gehöre damit zu den umsatzstärksten Medikamenten von Pfizer, sagte der Sprecher.

Bis heute seien weltweit mehr als 37 Millionen Männern rund 1,8 Milliarden Tabletten verschrieben worden, hieß es. In Deutschland hätten Viagra bislang über eine Million Patienten bekommen.

Das Potenzmittel hatte für großes Aufsehen gesorgt, als es 1998 auf den Markt kam. Der Wirkstoff heißt Sildenafil. Viagra ist ein Medikament zur Behandlung von Erektionsstörungen.

Neben Deutschland läuft laut Pfizer der Patentschutz für Viagra auch in den meisten westlichen Ländern Europas wie Frankreich und Großbritannien im Juni ab. In einigen Ländern ist dies bereits der Fall - wie in Kanada, Polen und der Türkei. In den USA dagegen sei Viagra noch bis 2020 patentgeschützt.

Eigentlich waren die Forscher auf der Suche nach einem neuen Medikament, das den Blutfluss zum Herzen verbessern sollte. Worauf man in den Labors des US-Pharmariesen Pfizer in den 1980er Jahren dann aber stieß, war revolutionär und sollte Millionen von Männern mit Potenzschwäche zu neuem Selbstbewusstsein verhelfen. Viagra enthält einen Stoff, der die Gefäße erweitert, die Durchblutung fördert und damit bei Erektionsstörungen hilft.

Im März 1998 gaben die US-Behörden Grünes Licht für die kleine blaue Potenzpille. Sechs Monate später wurde sie in der Europäischen Union zugelassen. Markteinführung in Deutschland war am 1. Oktober 1998. Mögliche Nebenwirkungen des Mittels sind Kopfschmerzen und eine Beeinträchtigung der Sehfähigkeit. Männer mit Herz- und Kreislaufproblemen dürfen Viagra nicht einnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen