Kirchen : Papst hat weiter keine Zeit für Tebartz-van Elst

Über dem Fall des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst spalten sich die Geister. /Archiv
Über dem Fall des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst spalten sich die Geister. /Archiv

Der in die Schlagzeilen geratene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst muss weiter auf eine Audienz beim Papst warten. Auch am Samstag vermerkte das Bulletin des Vatikans kein Treffen von Franziskus mit dem Bischof.

shz.de von
19. Oktober 2013, 13:31 Uhr

Tebartz-van Elst, dem Verschwendung beim Bau der neuen Bischofsresidenz vorgeworfen wird, wartet seit vergangenem Sonntag in Rom auf einen Termin beim Papst. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, war am Donnerstag mit Franziskus zusammengekommen, um den Skandal von Limburg zu erörtern. Tebartz-van Elst steht unter anderem wegen der enormen Kosten für den Neubau seiner Bischofsresidenz unter Druck. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Hamburg einen Strafbefehl wegen Falschaussage gegen ihn beantragt. Dabei geht es um Aussagen des Geistlichen wegen eines Erste-Klasse-Flugs nach Indien.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen