Null Gläser sind am besten: Beim Stillen auf Alkohol verzichten

 Auch wenn es manchmal schwer fällt: Auf Alkohol sollten Mütter während des Stillens komplett verzichten. Foto: Patrick Pleul
Auch wenn es manchmal schwer fällt: Auf Alkohol sollten Mütter während des Stillens komplett verzichten. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Alkohol währen der Stillzeit - am besten verzichten Mütter komplett darauf. Denn Kinder können nachhaltige Schädigungen davontragen, wenn auf den Konsum von alkoholischen Getränken nicht abgesehen wird.

shz.de von
29. Mai 2013, 12:00 Uhr

Bonn (dpa/tmn) - Alkohol währen der Stillzeit - am besten verzichten Mütter komplett darauf. Denn Kinder können nachhaltige Schädigungen davontragen, wenn auf den Konsum von alkoholischen Getränken nicht abgesehen wird.

Alkohol geht in die Muttermilch über. «Für den Säugling ist es deshalb am sichersten, wenn die Mutter in der Stillzeit vollständig auf Alkohol verzichtet», erläutert Anke Weißenborn, Ernährungswissenschaftlerin im Netzwerk Gesund ins Leben. Das gilt vor allem dann, wenn das Baby noch ausschließlich Muttermilch trinkt. Denn wissenschaftlich lasse sich keine Maximalmenge bestimmen, die für das Baby unbedenklich ist. Da die kindliche Leber noch nicht ausgereift ist, wird der über die Muttermilch aufgenommene Alkohol vom Säugling außerdem nur sehr langsam abgebaut und bleibt länger im Körper.

Haben stillende Mütter zu einem besonderen Anlass ausnahmsweise ein Glas Wein, Bier oder Sekt getrunken, sollten sie ein bis zwei Stunden Abstand bis zur nächsten Stillmahlzeit einplanen. Nach dieser Zeit ist der Alkohol im Blut der Mutter und in der Muttermilch größtenteils abgebaut. Ist das Baby vorher schon sehr hungrig, können Mütter auf zuvor abgepumpte und kühl gelagerte Milch zurückgreifen.

Bundesinstitut zu Stillen und Alkohol

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen