zur Navigation springen

Gesundheit : Neue App hilft bei Vergiftungsunfällen bei Kindern

vom

Das apfelgrüne Spülmittel oder der zitronengelbe Toilettenstein: Bunte Chemikalien ziehen Kinder magisch an. Schnell kann es zu Vergiftungen kommen. Eine neue App erleichtert die Erste Hilfe und wirkt präventiv.

Eine neue App soll Eltern und Erziehern Tipps bei Vergiftungen von Kindern geben. Im Notfall kann direkt aus dem Handy-Programm das nächstgelegene Giftinformationszentrum angerufen werden, wie das Bundesverbraucherministerium und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als Anbieter des Informations-Services am Donnerstag (22. August) mitteilten. Die kostenlose App enthält etwa Angaben zu Chemikalien, Medikamenten und Pflanzen, mit denen es zu Vergiftungen bei Kindern kommen kann sowie Hinweise zur Ersten Hilfe. Den Notruf 112 könne sie im Ernstfall aber nicht ersetzen, hieß es.

Bei den neun öffentlichen Giftinformationszentren in Deutschland gehen nach Ministeriumsangaben jährlich 200 000 Anrufe ein, etwa die Hälfte der Fälle betrifft Kinder. Am häufigsten geht es bei Jungen und Mädchen darum, dass sie Haushaltsreiniger oder Kosmetikprodukte geschluckt haben. Gefährlicher könnten Vergiftungen etwa mit Medikamenten, ätzenden Substanzen oder Ölen sein.

Giftinformationszentren in Deutschland (pdf)

Bundesinstitut zu Vergiftungen bei Kindern (pdf)

Bundesinstitut zur App

Related content
zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2013 | 16:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen