zur Navigation springen

Gesundheit : Milch und Eier liefern dem Körper Vitamin D

vom

Der menschliche Körper braucht Sonne, um Vitamin D bilden zu können. Im Herbst und Winter kann es zu einem Mangel kommen, wenn er zu wenig Tageslicht bekommt. Dagegen hilft Vitamin-D-haltige Kost.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2013 | 11:16 Uhr

Die dunkle Jahreszeit steht bevor. Da fürchten einige einen Vitamin-D-Mangel. Bevor jemand zu Nahrungsergänzungsmitteln greift, kann er versuchen, seine Ernährung auf Vitamin-D-reiche Kost umzustellen. Darauf weist Michaela Bänsch, Dozentin im Fachbereich Ernährung an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken, hin.

Das «Sonnenvitamin» stecke vor allem in Lebensmitteln tierischen Ursprungs wie Fisch, Hühnerei und vollfetten Milchprodukten, erläutert sie. Auch pflanzliche Quellen wie Pilze bieten sich an. Als Beispiel für einen Vitamin-D-reichen Speiseplan nennt sie morgens ein Brötchen mit Butter und Schmelzkäse, dazu ein Glas Milch. Mittags könnte Thunfischfilet mit Kartoffeln und abends ein Rührei aus drei Eiern mit Steinpilzen, überbacken mit Emmentaler-Käse auf dem Programm stehen.

In dieser Tagesration seien insgesamt 25 Mikrogramm Vitamin D enthalten. Die empfohlene Zufuhr bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen liegt bei 20 Mikrogramm pro Tag. Vitamin D ist Bänsch zufolge wichtig für den Knochenaufbau und die Mineralisierung der Zähne, für Muskel- und Nervenzellfunktionen sowie für Immunsystem und Zellteilung. Veganer, die zu einem Vitamin-D-Mangel neigen, sollten mit dem Arzt besprechen, ob die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats sinnvoll ist.

Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Saarbrücken

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen