zur Navigation springen

Leichte Vollkost entlastet nervöses Verdauungssystem

vom

Bonn (dpa/tmn) - Was rumort nur so in meinem Magen? Ein Ernährungsprotokoll kann Menschen mit einem empfindlichen Magen helfen. Damit lässt sich herausfinden, welche Lebensmittel einem wirklich zu schaffen machen.

Bonn (dpa/tmn) - Was rumort nur so in meinem Magen? Ein Ernährungsprotokoll kann Menschen mit einem empfindlichen Magen helfen. Damit lässt sich herausfinden, welche Lebensmittel einem wirklich zu schaffen machen.

Menschen mit empfindlichem Magen können mit Hilfe eines Ernährungsprotokolls herausfinden, was ihre Verdauung belastet. Dazu sollten sie über mehrere Tage hinweg notieren, wann sie was genau gegessen haben und ob sie dadurch Beschwerden hatten. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) in der aktuellen Broschüre «Leichte Vollkost». Außerdem vermerken sie am besten besondere Ereignisse wie Stress oder Urlaub.

Auch wenn dadurch einige Lebensmittel als unbekömmlich ausgeschlossen werden, sei es wichtig, sich weiterhin ausgewogenen zu ernähren, rät die DGE. Denn nur so lasse sich sicherstellen, dass der Körper genug Nährstoffe und die nötige Kalorienmenge bekommt. Am besten gelinge das mit der sogenannten leichten Vollkost. Dabei werden ausgeschlossene Produkte durch andere Lebensmittel aus derselben Gruppe ersetzt.

Wer zum Beispiel durch Vollkornbrot mit ganzen Körnern Magen-Darm-Probleme bekomme, könne auf Produkte mit fein geschrotetem oder fein gemahlenem Vollkorn wie Grahambrot oder Vollkorntoast ausweichen. Führt frisches Obst zu Beschwerden, nennt die DGE als Alternative Kompott. Wem Weißkohl nicht bekommt, weiche möglichst auf andere Gemüsearten wie Brokkoli oder Möhren aus.

Service:

Die DGE-Infothek «Leichte Vollkost» kann unter der Artikel-Nummer 123030 für 1,00 Euro zuzüglich Versandkosten beim DGE-MedienService oder Telefon 0228/909 26 26 bestellt werden.

Broschüre bestellen

zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2013 | 04:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen