Anzeige: Klinikum Nordfriesland : Klinik Niebüll: „Bitte tief durchatmen“ – Reza Ashrafi etabliert neuen Schwerpunkt

Lungenfunktionsmessungen – die in einer speziellen gläsernen „Kammer“ durchgeführt werden – sind ein wichtiger Bestandteil der Diagnostik von Atemwegserkrankungen.

Lungenfunktionsmessungen – die in einer speziellen gläsernen „Kammer“ durchgeführt werden – sind ein wichtiger Bestandteil der Diagnostik von Atemwegserkrankungen.

Seit August 2021 hat die Innere Medizin und Pneumologie der Klinik Niebüll einen neuen Leitenden Oberarzt.

Avatar_shz von
23. Oktober 2021, 00:01 Uhr

Niebüll | „Bitte tief durchatmen“ – diese Aufforderung kann man in der Klinik Niebüll jetzt noch häufiger als sonst hören. Mit Reza Ashrafi hat das Klinikum Nordfriesland einen Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie gewonnen, der diesen Fachbereich innerhalb der Inneren Medizin im Klinikum Nordfriesland ausbauen wird.

Bei der Pneumologie – auch Pulmonologie genannt – handelt es sich um ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich speziell mit Erkrankungen der Atemwege, Bronchien und Lunge beschäftigt. „In der Pneumologie sind wir auf die Diagnostik und Behandlung im Wesentlichen folgender Erkrankungen spezialisiert: die Verengung der Atemwege durch Asthma oder COPD, Lungenentzündungen, Tumore von Lunge und Rippenfell, Lungenfibrosen oder Störungen der Atmung im Schlaf“, erläutert der neue Leitende Oberarzt der Inneren Medizin.

Reza Ashrafi ist neuer leitender Oberarzt in der Inneren Abteilung der Klinik Niebüll. Er ist ein ausgewiesener Spezialist für die Behandlung von Erkrankungen der Lunge, Bronchien und Atemwege.
Klinikum Nordfriesland

Reza Ashrafi ist neuer leitender Oberarzt in der Inneren Abteilung der Klinik Niebüll. Er ist ein ausgewiesener Spezialist für die Behandlung von Erkrankungen der Lunge, Bronchien und Atemwege.

 

Reza Ashrafi wurde 1979 in Teheran im Iran geboren und erwarb 1999 seine Allgemeine Hochschulreife am Fachgymnasium in Preetz. Es folgte ein Medizinstudium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und nach seinem Examen im Jahr 2005 begann er seine praktische Laufbahn als Weiterbildungsassistent in der Inneren Medizin der Klinik Niebüll unter dem damaligen Chefarzt Dr. Kai von Hielmcrone.

Im Februar 2011 folgte der Wechsel in die Abteilung für Pneumologie ins Klinikum Bremen Ost, in 2012 wechselte Ashrafi in das „Leibniz-Lungenzentrum“ am Forschungszentrum Borstel bei Hamburg. Das ist eine Forschungseinrichtung, die sich auf die interdisziplinäre biomedizinische Forschung auf dem Gebiet der Lungen- und Bronchialerkrankungen spezialisiert hat. Im Mittelpunkt stehen dabei Untersuchungen zu Aspekten der Infektion, der Allergie und des Asthmas sowie der chronischen Entzündungen der Lunge. Im April 2013 erwarb Reza Ashrafi den Facharzt für Innere Medizin und im August 2014 den Facharzt für Pneumologie. Als Oberarzt ging es 2015 zurück in den Norden: in das St. Franziskus Hospital in Flensburg.

Ein Patient bei einer Lungenfunktionsmessung.
Klinikum Nordfriesland

Ein Patient bei einer Lungenfunktionsmessung.

Seit dem 1. August 2021 verstärkt Reza Ashrafi nun als Leitender Oberarzt für Innere Medizin und Pneumologie das Team der Klinik Niebüll unter Leitung von PD Dr. Jens Kreuz. Seine Verbundenheit mit der Klinik Niebüll ist nicht allein darin begründet, dass er hier seine erste Assistentenstelle nach dem Staatsexamen innehatte. Nach der Heirat mit der Tochter des damaligen Chefarztes fühlt sich Reza Ashrafi auch familiär eng mit der Region und der Klinik verbunden.

An der Klinik Niebüll erfolgte in der Inneren Medizin eine Verstärkung der Pneumologie – dem Spezialgebiet für die Behandlung von Lungen, Bronchien und Atemwegen.
Klinikum Nordfriesland

An der Klinik Niebüll erfolgte in der Inneren Medizin eine Verstärkung der Pneumologie – dem Spezialgebiet für die Behandlung von Lungen, Bronchien und Atemwegen.

Sein medizinisches Angebot an die Einwohner und Gäste Nordfrieslands umfasst folgende Leistungen:

  • Im Rahmen der COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease), also einer chronischen Erkrankung der Lunge, die fachgerechte Diagnostik, eine leitliniengerechte Therapie, ein Inhalationstraining, verschiedene Methoden zur Sekret-Mobilisation, die Einleitung einer Heimbeatmung und die Einleitung einer Langzeitsauerstofftherapie.
  • Bei Asthma erfolgt die Diagnostik und eine leitliniengerechte Therapie sowie eine praxisnahe Inhalationsschulung.
  • Im Bereich der Therapie eines Lungen-Emphysems – bei dem Lungenbläschen, die für den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid erforderlich sind, geschädigt sind – kommen nichtinvasive Methoden wie zum Beispiel PEP-Masken, Cornet-Atemtrainer oder Lippenbremsem zum Einsatz und werden entsprechend geschult. Es wird außerdem eine Therapie mittels nichtinvasiver Beatmung sowie eine endoskopische Lungenvolumenreduktion angeboten.
  • Bei „interstitiellen Lungenerkrankung“, also einer Erkrankung, die das Zwischengewebe der Lunge betrifft, wird eine Diagnostik mittels Bildgebung und Bronchoskopie sowie die Etablierung eines „ILD-Boards“ angeboten. Damit ist eine regelmäßig stattfindende Konferenz unterschiedlicher Fachabteilungen gemeint, in der anhand vorliegender Befunde ein individuelles Diagnose- und Behandlungskonzept festgelegt wird.
  • Bei Lungenentzündungen („Pneumonien“) unterschiedlichen Ursprungs wird die Diagnostik und die Therapie abgestimmt und durchgeführt.
  • Im Hinblick auf ein Lungenkarzinom erfolgt die Diagnostik mit allen endoskopischen Möglichkeiten der Therapie durch Lungenabtragung und Stentimplantation in Kooperation mit den MVZ Facharztpraxen Onkologie in den Kliniken Niebüll und Husum.

Auf Überweisung durch niedergelassene Haus- oder Fachärzte führt Reza Ashrafi in der Klinik Niebüll ambulante Bronchoskopien durch.

Klinik Niebüll

Innere Medizin

Chefarzt PD Dr. Jens Kreuz

Ltd. Oberarzt Reza Ashrafi

Tel. 04661 15-2221

www.klinikum-nf.de

Unbenannt.PNG
 

Auch interessant: die Videopodcasts des Klinikums Nordfriesland

Mehr Informationen zum Klinikum Nordfriesland finden Sie unter shz.de/klinikum-nf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert