zur Navigation springen

Familie : Kinderfingerfarben enthalten oft gefährliche Inhaltsstoffe

vom

Malen Kinder mit Fingerfarben, stecken sie sich die bunt bemalten Hände gerne in den Mund. Was die Kleinen da schlucken, hat «Öko-Test» untersucht. Gefunden wurden unter anderem verbotene Farbstoffe, die Krebs auslösen können.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 11:16 Uhr

Gute Produkte enthalten deshalb Bitterstoffe, die die Kleinen davon abhalten sollen. Das sind zum Beispiel Naringin und Denatoniumbenzoat. Doch nicht alle Hersteller verwenden eine dieser Substanzen, wie die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 09/13) herausfand. Sie nahm 14 Fingerfarbensets unter die Lupe, 12 ließen die Tester durchfallen. Bemängelt wurden unter anderem verbotene Farbstoffe, die Krebs auslösen können. Bei einem anderen Produkt waren die Inhaltsstoffe komplett falsch deklariert.

Eltern können unbedenkliche Fingerfarben auch selbst herstellen. Dazu vermischen sie Lebensmittelfarbe mit 100 Milliliter warmem Wasser und geben vier leicht gehäufte Esslöffel Mehl hinzu. Diese Mischung muss gerührt werden, bis sie klumpenfrei ist. Am besten wird die Farbe in ein Schraubglas gefüllt und schnell verbraucht. Die Farben halten sich im Kühlschrank etwa ein bis zwei Wochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen