zur Navigation springen

Kirchen : Käßmann sieht in Halloween kommerziellen Humbug

vom

Die frühere hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann empfindet Halloween in Deutschland als kommerziellen Humbug.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2013 | 09:27 Uhr

Man könne überall nachlesen, wie der Halloween-Trubel in Deutschland entstanden sei: «Es ging darum, irgendwo im Kalender zwischen den Sommer-Grillpartys und dem 1. Advent noch ein Verkaufs-Event mit allem möglichen Schnickschnack zu etablieren», sagte Käßmann den «Ruhr Nachrichten».

Sie betonte, Halloween sei gegen alle Grundüberzeugungen der Reformation: «(Reformator Martin) Luther wollte Angst nehmen - vor Geistern, Gespenstern, dem Bösen, dem Teufel. Und heute? Da sind am 31. Oktober die Kinder in Grusel-Kostümen unterwegs. Das kann ich nicht ernst nehmen», erklärte Käßmann. Sie sei aber dagegen, «mit moralisch erhobenem Zeigefinger gegen einen solchen Blödsinn anzugehen».

Die Ex-Bischöfin von Hannover ist die Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das 500-jährige Reformationsjubiläum im Jahr 2017.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen