zur Navigation springen

Isotonische Getränke: Saftschorle besser als Bier

vom

Leipzig (dpa/tmn) - Um Nährstoffverluste nach dem Sport auszugleichen, greifen viele Freizeitsportler zu alkoholfreiem Bier. Dabei wären sie nach Expertenansicht mit einer Schorle besser beraten.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Leipzig (dpa/tmn) - Um Nährstoffverluste nach dem Sport auszugleichen, greifen viele Freizeitsportler zu alkoholfreiem Bier. Dabei wären sie nach Expertenansicht mit einer Schorle besser beraten.

Freizeitsportler bestellen gern ein alkoholfreies Bier als isotonisches Getränk, um Wasser- und Nährstoffverluste zu kompensieren. Besser dafür geeignet wäre nach Einschätzung von Jens Luther, Fachreferent der Verbraucherzentrale Sachsen, aber eine Saftschorle. Diese sollte höchstens ein Drittel Saft enthalten und eventuell eine Prise Kochsalz. «Der Zucker in einer Saftschorle hat denselben isotonischen Effekt wie die Inhaltsstoffe im Bier», erläutert Luther.

Bier sei zwar in der Tat isotonisch. Das heiße aber nur, dass die darin enthaltenen Nährstoffe und das Wasser schneller vom Darm ins Blut übergehen und damit schneller in den Körper gelangen als bei anderen Getränken wie Limonade, Wasser oder Saft. Das hänge damit zusammen, dass die Menge wasseranziehender Teilchen in einem isotonischen Getränk genauso hoch ist wie im Blut. Die Bezeichnung sage jedoch nichts darüber aus, welche Nährstoffe im Getränk enthalten sind.

Zwischen Saftschorle und Bier bestehen durchaus Unterschiede, wie Luther erklärt: «Im Bier sind Nährstoffe wie Kalium und Vitamine enthalten, die der Körper beim Sport nicht so stark verliert.» Bei körperlicher Aktivität würde stattdessen eher Zucker verbraucht und Natrium durch das Schwitzen ausgeschieden. «Das ist aber gar nicht so drin im Bier, die darin enthaltenen Nährstoffe sind weniger geeignet.» Daher sei eine Saftschorle besser. Ihr Zucker gibt dem Körper verlorene Energie zurück.

Wer mag, kann der Schorle auch eine Prise Salz zufügen. So gleiche man einerseits den Natriumverlust aus. Andererseits helfe das Salz dem Körper, die Flüssigkeit besser aufzunehmen.

Von alkoholfreiem Bier als Sportlergetränk rät Luther außerdem auch ab, weil es bis zu 0,5 Prozent Alkohol enthalten kann. Nach der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung (LMKV) muss der Alkoholgehalt nur bei Getränken mit mehr als 1,2 Volumenprozent angegeben werden. Deshalb sei die Angabe des Alkoholgehaltes auf «alkoholfreiem» Bier nicht nötig, das Fehlen könne Verbraucher aber in die Irre führen, erläutert das Portal lebensmittelklarheit.de.

Erläuterungen zu «alkoholfreiem» Bier

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen