zur Navigation springen

Info-Messe rund um das Thema Krampfadern

vom

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Horst | Rund um das Thema Venenerkrankungen und Krampfadern geht es bei der Gesundheitsmesse, die am Montag, 3. Juni, in den Räumen des Amtsgebäudes Horst-Herzhorn, Elmshorner Straße 27. Mehrere Aussteller werden ab 18 Uhr im Foyer des Amtsgebäudes ihre Stände aufbauen. Ab 19 Uhr folgt ein Vortrag mit anschließender Diskussion. "Aktuelle Therapieverfahren des Krampfaderleidens" ist das Thema des Vortrages, den Dr. Jörn Pfeiffenberger, Sektionsleiter Gefäßchirurgie am Klinikum Itzehoe, halten wird. Im Anschluss können Fragen gestellt werden. Der Eintritt zur Messe ist frei.

"Wir bieten den Bürgern die Gelegenheit, sich kostenlos zum Thema Gesundheit zu informieren. Schwerpunkt dieses Gesundheitstages werden Krampfaderleiden sein. Dieses Problem betrifft viele Menschen, sowohl Frauen als auch Männer ", sagt Ulla Bahr-Crome vom Gesundheitsamtes Itzehoe. Die Venenbeschwerden können mit einem Schwere- und Druckgefühl in den Beinen beginnen. Später treten deutlich sichtbare Venen am Bein hervor. "Der Vortrag soll insbesondere über die Therapieverfahren informieren, wie Verödung von Venen, klassische Stripping-Operationen und andere Methoden", so Bahr-Crome. An den Messeständen werden folgende Aktionen geboten: Das MTT-Sanitätshaus Horst wird Venenmessungen anbieten, der Landfrauenverein, SoVD und Pflegeambulanz sorgen für Essen und Getränke, Hautpflege sowie Hand- und Fußtraining zeigt das vom Team Landhaus Humanitas, das Kreisgesundheitsamt stellt sämtliche Beratungsmöglichkeiten des Amtes vor und wer möchte, kann unter Anleitung einige spezifische gymnastische Übungen mit der DRK-Gymnastik gruppe Ortsverein Kiebitzreihe ausprobieren. Das DRK Horst wird neben seiner Arbeit auch eine kleine Wanderausstellung 150 Jahre DRK zeigen.

In den vergangenen Jahren informierten sich im Durchschnitt 80 bis 100 Horster während der Messe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen