zur Navigation springen
Ernährung & Gesundheit

23. September 2017 | 00:35 Uhr

Alternativmedizin : Heilung auf sanfte Art?

vom

Alternative Heilmethoden erheben für sich den Anspruch, ein Pendant zur wissenschaftlichen Medizin zu sein. Doch wie wirksam sind sie tatsächlich?

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2010 | 05:08 Uhr

Immer mehr Menschen in Deutschland setzen auf alternative Heil methoden. Doch wie erklärt sich der Run auf die Alternativmedizin?
"Komplementärmedizin", "Ganzheitliche Medizin", "Sanfte Medizin" - diese Schlagworte geistern seit einigen Jahren durch die Medien. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? Das Grundprinzip alternativer Heilmethoden besteht darin, dass sie "ganzheitlich" ausgerichtet sind. Der Mensch wird also - im Gegensatz zur meist fachspezifisch ausgerichteten Schulmedizin - als Ganzes betrachtet. Dabei wird das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele analysiert und in die Behandlung einbezogen. Ziel ist es, nicht nur die Symptome der Krankheiten zu betrachten, sondern auch deren Ursachen. Durch die Anwendung bestimmter Präparate oder Anwendungen sollen die Selbstheilungskräfte des menschlichen Organismus aktiviert werden.
Zur Alternativmedizin gehören viele Teilbereiche
Nicht immer muss dabei der Übergang von der Schulmedizin zur Alternativ medizin streng abgegrenzt werden. Die Komplementärmedizin etwa ist eine Mischung aus alternativen Heilmethoden und Methoden der Schulmedizin. Die konventionelle Medizin hat die Komplementärmedizin voll akzeptiert und sieht sie als eine sinnvolle Ergänzung. Zur Komplementärmedizin gehören vor allem Nahrungsergänzungsmittel, die Zugabe von Vitaminpräparaten und die Meditation, die eine der vielen Entspannungstechniken ist.
Zur Alternativmedizin gehören viele Teilbereiche, beispielsweise die Naturheilkunde oder die traditionelle Chinesische Medizin. Aber auch die Volksmedizin und esoterische Ansätze zählen zu den alternativen Heilmethoden.
Bei den Deutschen jedenfalls stoßen alternative Heilkonzepte auf immer größere Zustimmung. Selbst das so genannte geistige Heilen - in der Schulmedizin höchst umstritten - findet breite Zustimmung: Nach einer repräsentativen Umfrage der Wickert-Institute vertrauen 65 Prozent der Bundesbürger den Fähigkeiten von Geistheilern. Sie würden sich sogar bei einer unheilbaren Erkrankung von einem medizinischen Laien mit besonderen Fähigkeiten behandeln lassen. Allein der Dachverband Geistiges Heilen (DGH) in Heidelberg vertritt 5000 Heilerinnen und Heiler verschiedenster Richtungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen