zur Navigation springen
Ernährung & Gesundheit

16. Dezember 2017 | 06:50 Uhr

Gewusst wie : Handpflege im Winter

vom

Trotz Kälte können unsere Hände mit der richtigen Pflege unbeschadet durch den Winter kommen. Ein paar Tipps helfen dabei.

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2012 | 03:39 Uhr

Elmshorn | Die kalte Jahreszeit ist zwar wunderschön, aber für die Haut eine Belastung. Bei Kälte wird die Haut weniger durchblutet, alle Stoffwechselvorgänge laufen langsamer ab, es werden weniger Talg und feuchtigkeitsbindende Substanzen produziert. Die niedrige Luftfeuchtigkeit in Räumen und im Freien verstärkt diese Wirkung noch. Die Haut beginnt zu schuppen und zu spannen, zeigt Rötungen und verliert an Geschmeidigkeit.
"Jetzt kommt es auf die richtigen Pflegeprodukte an", sagt Marion Schultz, Pharmazeutisch-Technische-Assistentin in der Apotheke im Marktkauf in Elmshorn. Seifenfreie Produkte, sogenannte Haut neutrale Syndets, eignen sich jetzt besser als gewöhnliche Seifen, die Feuchtigkeit und Fett aus der Haut lösen. Duschöle oder Ölbäder sind ebenfalls eine gute Wahl.

Lippen nicht vergessen

Eine Körperlotion mit einem höheren Fettgehalt spendet der Haut dringend benötigte Nährstoffe. "Harnstoff", auch als Urea, bezeichnet, bindet zusätzlich Feuchtigkeit. Günstig für die zarte Haut im Gesicht und am Hals wirken im Winter pflegende Masken und natürlich Cremes. Grundsätzlich gilt: "Je trockener die Haut ist, desto mehr Fett muss ihr zugeführt werden. Tragen Sie Feuchtigkeitspflege jetzt besser abends auf. Während des Tages reicht für die Mischhaut eine leichtere Fettcreme, eventuell mit UV-Schutz, Menschen mit trockener Haut brauchen entsprechend mehr", rät Marion Schultz.
Nicht vergessen werden sollten die Lippen. Sie besitzen keine Talgdrüsen und fühlen sich oft spröde und schuppig an. Ein guter Pflegestift mit einem hohen Anteil stark rückfettender und pflegender Substanzen schützt die empfindliche Haut und lässt sie wieder glänzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen