zur Navigation springen

Familie : Häufiges Blinzeln und schiefe Kopfhaltung: Anzeichen für Sehschwäche

vom

Oft wissen Eltern nicht, dass ihr Kind nicht gut sieht. Ein bestimmtes Verhalten bei Kindern kann allerdings auf eine Sehschwäche hinweisen. Etwa wenn ein Kind lichtscheu ist, häufig blinzelt und die Augen zusammenkneift.

Ein Anzeichen dafür, dass Kinder fehlsichtig sind, können auch eine schiefe Kopfhaltung und mangelnder Blickkontakt sein. Besonders bei Kindern, die vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen sind oder aus einer Familie mit Augenproblemen stammen, ist die Gefahr groß. Eltern sollten die Augen ihres Nachwuchses in solchen Fällen genau beobachten, rät Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln.

Wenn ein Kind drei Monate alt ist, sollte es in der Lage sein, andauernden Blickkontakt mit seinen Eltern zu halten. Ist es ein halbes Jahr alt und schielt es permanent oder zittern seine Augen, wenn es ein Objekt mit dem Blick fixiert, sind auch das Hinweise auf eine Sehschwäche.

Bemerkt der Kinderarzt bei den Vorsorgeuntersuchungen Sehschwierigkeiten bei einem Kind, überweist er es an den Augenarzt. Allerdings erstatten Fegeler zufolge bislang nur einige Krankenkassen im Rahmen der U5 bis U9 eine ausführliche Überprüfung der Sehleistung. Alle Kassen kommen aber für die Folgekosten auf, wenn eine Fehlsichtigkeit festgestellt wird.

Auch bei Erstklässlern sollten Eltern aufmerksam sein, denn in diesem Alter kann sich eine leichte Fehlsichtigkeit ebenfalls bemerkbar machen. Ursache für Kopfschmerzen, schnelle Erschöpfung, verschwommene Buchstaben und Schwierigkeiten, beim Lesen die Zeile zu halten, könne schlechtes Sehen sein, sagt Fegeler.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2013 | 10:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen