Jugendliche am Herd : Gute Ernährung macht Schule

Hier wird selbst gekocht: Schüler der Realschule Schenefeld packen an.        Foto: Krause
Hier wird selbst gekocht: Schüler der Realschule Schenefeld packen an. Foto: Krause

Statt Fastfood: Wie ein Spitzenkoch Jugendliche für gesunde Kost begeistert.

shz.de von
07. April 2010, 06:01 Uhr

Die Chipstüte aus der "Tanke", der Eistee vom Discounter oder das Schokokuss-Brötchen vom Bäcker um die Ecke: Vieles, was Schüler in der Pause zu sich nehmen, ist ungesund. Dass es auch anders geht, dass Unterricht und gesunde Kost buchstäblich Schule machen können, beweist die Realschule Schenefeld im Kreis Pinneberg. Dort können Schüler an einer Gourmet-Koch-AG teilnehmen.
Die Idee hatte der Verein Euro-Toques (Toques sind die Kochmützen), ein Zusammenschluss europäischer Spitzenköche. Unter Anleitung von Hanns-Georg Kupky zaubern die Jugendlichen edle Gänge in der Lehrküche des Schulzentrums. Mit frischen Zutaten bereiten die angehenden "Meisterköche" zum Beispiel zarten Ostseedorsch in der Kräuterkruste an Zitronengras-Ingwersauce zu oder feine Lasagne von Vierländer Äpfeln.
"Die Jugendlichen kochen professionell. Damit habe ich nicht gerechnet"
Neben dem Kochhandwerk werden die Schüler über die Eigenschaften der einzelnen Zutaten aufgeklärt. So entscheiden sie bewusster, wenn es um die Frage geht: Was ist nahrhaft und was besteht hauptsächlich aus Zucker, Fett oder Aromastoffen?
Spitzenkoch Kupky ist voll des Lobes: "Die Jugendlichen kochen professionell. Damit habe ich in dieser Form nicht gerechnet." Für einige kann die Koch-AG auf Spitzenniveau sogar der Einstieg in die berufliche Laufbahn bedeuten:"Wer gut, willig und interessiert ist, dem garantieren wir in einem Euro-Toques-Betrieb einen Ausbildungsplatz", so Kupky.
Wie wichtig Projekte wie die in Schenefeld sind, zeigen Zahlen des Robert-Koch-Instituts. Demnach sind 1,9 Millionen Deutsche im Alter von drei bis 17 Jahren übergewichtig, etwa 800 000 von ihnen leiden an Fettleibigkeit (Adipositas), also starkem Übergewicht. Schlechtes Vorbild sind oft die Eltern: Mittlerweile sind mehr als die Hälfte der Deutschen übergewichtig. Experten raten, Kinder an der Zubereitung der Mahlzeiten mit einzubeziehen, um sie für gutes Essen zu begeistern. Es muss ja nicht gleich Zitronengras-Ingwersauce sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen