zur Navigation springen

Gleichmäßiges und bewusstes Atmen kann Seitenstechen vorbeugen

vom

Köln (dpa/tmn) - Da hat man sich schon zum Sport aufgerafft und dann das - Seitenstechen! Gerade Ungeübte ereilt öfters der stechende Schmerz auf der Körperseite. Aufgeben ist jetzt allerdings keine Alternative, sagen Experten.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 10:44 Uhr

Köln (dpa/tmn) - Da hat man sich schon zum Sport aufgerafft und dann das - Seitenstechen! Gerade Ungeübte ereilt öfters der stechende Schmerz auf der Körperseite. Aufgeben ist jetzt allerdings keine Alternative, sagen Experten.

Seitenstechen verdirbt einem zuweilen den Spaß am Sport. Gerade erst losgelaufen, möchte man am liebsten schon wieder umkehren. Auch wenn noch nicht hundertprozentig feststeht, wie die Schmerzen entstehen, sind sich die meisten Experten inzwischen einig: «Wir gehen davon aus, dass Seitenstechen in erster Linie durch eine Unterversorgung des Zwerchfells mit Sauerstoff entsteht», erläutert Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. «Wenn die Belastung größer wird und wir sehr schnell ein- und ausatmen, wird der Muskel schlechter durchblutet und verkrampft.»

Abhilfe schafft vor allem eine richtige Atmung. «Wer gleichmäßig und bewusst atmet, bekommt seltener Seitenstechen», sagt Froböse. «Das fällt trainierten Sportlern meist leichter als Untrainierten, weshalb letztere auch anfälliger für Seitenstechen sind.»

Weitere mögliche Sofortmaßnahmen, wenn die lästigen Krämpfe an der Bauchseite quälen, sind: das Tempo beziehungsweise die Trainingsintensität vorübergehend reduzieren oder beim Einatmen die Arme hochnehmen und beim Ausatmen wieder fallen lassen. Manchmal hilft es auch, die Kleidung zu lockern, Druck auf die schmerzende Stelle auszuüben, die Körperseiten zu dehnen oder einen Moment stehen zu bleiben. «Letztendlich gibt es kein Patentrezept, sondern jeder Sportler muss eine individuelle Lösung finden, wie er oder sie mit dem Seitenstechen umgeht», rät Froböse. Sich gar nicht mehr zu bewegen, sei dabei auf jeden Fall die falsche Entscheidung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen