Anzeige: IKK Nord : Gesundheit beginnt im Mund: Welche Zahnbürste putzt besser – elektrisch oder manuell?

Plastikfreie manuelle Bambuszahnbürsten sind gerade im Trend, aber sind sie auch für die Zahngesundheit gut?

Plastikfreie manuelle Bambuszahnbürsten sind im Trend, aber ob diese die Zähne optimal reinigen, ist von mehreren Faktoren abhängig.

Auch eine gesunde Ernährung ist laut Zahnexperten neben der richtigen Putztechnik und einer idealen Bürste wichtig für einen gesunden Mund und schöne Zähne.

Avatar_shz von
27. Mai 2020, 00:01 Uhr

Gibt es eigentlich eine universelle Lösung für richtiges Zähneputzen? Und gibt es eine Bürstenart, die für alle gleichermaßen empfohlen werden kann? Zwar hat jeder seine individuelle Putztechnik, doch aktuelle Studien geben interessante Aufschlüsse darüber, wie Zahnstein oder gar Zahnverlust verhindert werden können.

Zahnstein kann zu Zahnverlust führen

Die Empfehlungen zur Mundhygiene sind unterschiedlich. Einig sind sich aber die Experten, dass regelmäßiges Zähneputzen hilft, den Zahnbelag (Plaque) und damit auch Zahnstein zu verringern. Zahnbelag bedingt die Ansiedlung von Bakterien, die die Zahnsubstanz schädigen und Karies verursachen. Zahnstein führt zu Entzündungen des Zahnfleischsaumes (Gingivitis), kann Parodontitis verursachen und letztlich zum Zahnverlust durch Zahnlockerung führen.

Ein gesunder Mund bedeutet Lebensqualität.
Adobe Stock/Halfpoint

Ein gesunder Mund bedeutet Lebensqualität.

Studie zeigt: Elektrische Zahnbürsten fördern Zahnerhalt

So kommen Greifswalder Zahnmediziner in einer Studie aus 2019 zu dem Ergebnis, dass die Verwendung einer elektrischen Zahnbürste Zahnverlust am besten verhindern kann. Prof. Dr. med. dent. Thomas Kocher* untersuchte mit seinem Team über einen Zeitraum von 11 Jahren den Effekt einer elektrischen Zahnbürste auf die parodontale Gesundheit, Karies und Zahnverlust bei Erwachsenen.

*Prof. Dr. med. dent. Thomas Kocher ist Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie, Endodontologie, Kinderzahnheilkunde und präventive Zahnmedizin im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in der Universitätsmedizin zu Greifswald.

Dr. Kocher erklärt die Studie in einfachen Worten:

Wir überprüften in einer 11-Jahres-Längsschnittwirkung den Effekt einer elektrischen Zahnbürste auf die parodontale Gesundheit, Karies und Zahnverlust beim Erwachsenen in der Gesundheitsstudie Study of Health in Pommerania an 2819 Teilnehmern. Der Einfluss von Ausbildung, Rauchen, Sozialstatus, Häufigkeit der Zahnarztbesuche et cetera wurde statistisch herausgerechnet. Die Anwendung von elektrischen Zahnbürsten stieg innerhalb von 11 Jahren von 18% auf 37% an. Prof. Dr. med. dent. Thomas Kocher
 

Dabei kam er mit seinem Team zu dem Ergebnis, dass eine elektrische Zahnbürste der Zahngesundheit langfristig zuträglicher ist als eine manuelle Bürste:

Anwender von elektrischen Zahnbürsten verloren im Mittel 19% weniger Zahnhalteapparat und 20% weniger Zähne als Probanden, die manuell putzten. Langfristig scheint eine elektrische Zahnbürste das Fortschreiten einer Parodontalerkankung zu verringern und den Zahnerhalt zu fördern. Prof. Dr. med. dent. Thomas Kocher
 

Darauf sollten Sie bei der Wahl der Zahnbürste achten

Ideal für eine Handzahnbürste ist ein kurzer Kopf. Dessen Borsten sollten aus Kunststoff sein und abgerundete Ecken haben. Die Zahnbürste wendet man am besten mit Hilfe der sogenannten „Bass-Technik“ an: Dazu wird die Bürste im 45-Grad-Winkel am Zahnfleischrand aufgesetzt und leicht gerüttelt. Die Bürste wandert nun mit sanftem Druck vom Zahnfleisch in Richtung der Zähne.

Klingt interessant? Lesen Sie jetzt kostenfrei den ganzen Artikel auf der Webseite der IKK Nord! Dort geben Experten noch mehr Tipps, wie Sie Ihre Zähne richtig pflegen und den Mundraum gesund halten. Dieser Artikel gehört zu dem Projekt #diagnosenorddeutsch, in dessen Rahmen die IKK Nord verschiedenste Gesundheitsthemen behandelt, die für die Menschen im Norden wichtig sind. Hier geht es zum ganzen Text: https://www.ikk-nord.de/diagnosenorddeutsch-zahnpflege#c5091

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert