zur Navigation springen

Gesundheit : Gesund schlafen: Sechs Tipps für den Alltag

vom

Wer sich Nacht für Nacht von links nach rechts dreht, kann mit ein paar einfachen Tricks mehr Ruhe und Schlaf finden.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 05:02 Uhr

Im Grunde genommen ist der Mensch eine echte „Schlafmütze“: Nahezu ein Drittel seines Lebens verbringt der Homo Sapiens im Schlummer. Und das ist auch gut so, denn während dieser nächtlichen Ruhephase finden wichtige Regenerationsprozesse im Körper statt, die unter anderem das Hormonsystem, die Abwehr und den Stoffwechsel betreffen.

Auch das Herz gönnt sich durch den verlangsamten Puls eine Erholungspause, das Gehirn verarbeitet tagsüber gesammelte Eindrücke. Insbesondere dem Tiefschlaf wird eine wichtige Rolle zugesprochen. All diese Prozesse können jedoch nur dann ausreichend stattfinden, wenn die Schlafqualität und die Schlafdauer stimmen. Wie sich gesunder Schlaf unterstützen lässt, zeigen folgende Tipps.

1. Tipp: Mit Ritualen den gesunden Schlaf anstoßen

Mit Schlafritualen können Sie positiv auf den Schlummer einwirken. Auf die kommende Ruhephase können Sie sich beispielsweise durch Musik hören, lesen, ein heißes Bad, einen kurzen Spaziergang, eine Tasse Kakao oder Kräutertee einstimmen.

Endlich schläft die Kleine. /dpa
Endlich schläft die Kleine. /dpa Foto: Patrick Pleul
 

2. Tipp: „Leichter“ Bauch - gesunder Schlaf

Mit knurrendem Magen finden Sie kaum in den Schlaf - doch auch mit einem prall gefüllten Bauch kann von Erholung und Entspannung kaum die Rede sein. Leichte Mahlzeiten, etwa drei Stunden vor dem Zubettgehen genossen, lassen Sie ruhiger schlafen. Fettiges, Scharfes und Rohkost sollten Sie am Abend besser meiden.

3. Tipp: Entspannter ein- und durchschlafen

Bewegung trägt dazu bei, tagsüber Stress abzubauen. Parallel dazu kann die Anwendung von Entspannungstechniken wie autogenes Training, Meditation oder Yoga dem Körper helfen, nachts besser zur Ruhe zu kommen.

4. Tipp: Innere Unruhe bekämpfen

Wenn sich das Gedankenkarussell auch im Bett weiterdreht und Sie innere Unruhe verspüren, kann die Einnahme eines natürlichen Arzneimittels am Abend den Kortisolspiegel senken. So fällt das entspannte Einschlafen leichter. Mit der natürlichen Wirkstoffkombination bleibt auch keine Benommenheit am nächsten Morgen zurück, wie man sie von klassischen Schlafmitteln kennt.

Erholsamer Schlaf: Vielen Beschäftigten fehlt ein Gegengewicht zur Arbeit und Zeit, sich nach Feierabend emotional vom Job zu distanzieren.
Erholsamer Schlaf: Vielen Beschäftigten fehlt ein Gegengewicht zur Arbeit und Zeit, sich nach Feierabend emotional vom Job zu distanzieren. Foto: dpa
 

5. Tipp: Bequeme Schlafposition finden

Wenn Sie auf dem Bauch schlafen, verspüren Sie vielleicht mehr Geborgenheit als in der Seiten- oder Rückenlage. Doch diese Schlafposition bringt auch Probleme mit sich: Als Bauchschläfer leiden Sie eventuell unter einer eingeschränkten Atmung und können auf Dauer Nackenschmerzen bekommen. Ein Kissen, das die Bauchlage verhindert, kann helfen, dass Sie dauerhaft in die günstigere Seitenlage wechseln.

6. Tipp: Elektrosmog vermeiden

Auch der elektrische Radiowecker, der PC oder das Handy können die Nachtruhe stören. Vor allem wenn Sie sensibel sind, reagieren Sie unter Umständen auf elektromagnetische Strahlung mit Schlafstörungen. Daher können sich das Ziehen von Netzsteckern und das Ausschalten aller „funkenden“ Geräte im Schlafzimmer positiv auf den gesunden Schlaf auswirken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen