Training im TEam : Gemeinsam fit und schlank werden

Das Team Glückstadt (von links): Trainerin Sabrina Killig, Doreen Welack, Eike Lömker, Joachim Hamann, Klaus Kühn, Krafft-Erik Rohleder, Peter Krieger, Berte Pries, Olaf Kuhn, Wiebke Wiegmann und Heiko Kloss.
Foto:
1 von 3
Das Team Glückstadt (von links): Trainerin Sabrina Killig, Doreen Welack, Eike Lömker, Joachim Hamann, Klaus Kühn, Krafft-Erik Rohleder, Peter Krieger, Berte Pries, Olaf Kuhn, Wiebke Wiegmann und Heiko Kloss.

Auftakt: Zehnköpfige Glückstädter Mannschaft für Städtewettbewerb trifft sich zum offiziellen Wiegen.

von
08. Januar 2015, 12:00 Uhr

Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen für den Wettkampf: Mannschaftskapitän und Bürgermeister Gerhard Blasberg musste gleich den ersten Termin des Glückstädter Teams für den Städtewettbewerb wegen dringender Dienstgeschäfte absagen. Seine Mitstreiter waren aber trotzdem guter Dinge: Die zehn Frauen und Männer aus Glückstadt und Umgebung hatten sich beim Casting im November als Teilnehmer durchgesetzt. Sie trafen sich nun zur Auftaktveranstaltung mit Trainerin Sabrina Killig vom ETSV Fortuna Glückstadt, die die Mannschaft in den kommenden zwölf Wochen fachkundig begleiten wird. Mindestens einmal pro Woche planen die Sportler gemeinsam zu trainieren.

Bei dem landesweiten, vom Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) initiierten Städtewettbewerb, an dem neben Glückstadt auch Husum, Schleswig, Rendsburg, Neumünster, Pinneberg, Flensburg und Itzehoe teilnehmen, geht es darum, welche Mannschaft nach drei Monaten die meisten Pfunde verloren hat. Deshalb hieß es beim ersten Treffen auch für alle Teilnehmer: Ab auf die Waage. Ein Gesamtgewicht von 1039 Kilogramm notierte Sabrina Killig als Startgewicht für die Glückstädter Mannschaft.

Für die steht das Gewinnen aber nicht im Mittelpunkt der Aktion, sondern der Spaß in der Gruppe und das Gemeinschaftserlebnis beim Sport. „Ich möchte mich gern wieder mehr bewegen und mit guter Stimmung in der Gruppe macht das sicher mehr Spaß“, sagte zum Beispiel Doreen Welack zu ihren persönlichen Zielen. Ob man dann am Ende im Wettbewerb weit vorne lande, sei nicht so wichtig. „Ich habe vor meinen Bauch zu verlieren – oder zumindest einen Teil davon“, sagt ihr Mannschaftskollege Joachim Hamann, der sich als ehemaliger aktiver Fußballer auf den Sport in der Mannschaft freut.

Etwas Ehrgeiz im Wettbewerb war bei einigen Teilnehmern dennoch zu spüren: „Mich reizt die Städte-Challenge schon“, sagte Eike Lömker aus Kollmar. Und Krafft-Erik Rohleder stellte augenzwinkernd fest: „Also hinter Itzehoe möchte ich nicht landen, wenn ich ehrlich bin.“

Damit liegt er voll auf einer Linie mit Mannschaftskapitän Blasberg, der zukünftig gemeinsam mit der Mannschaft trainieren will. „Ich freue mich auf den Spaß in der Gruppe und wenn jeder seine individuellen Ziele erreicht, ist alles gut“, sagt der Verwaltungschef. Mit Blick auf die Konkurrenz aus der Kreisstadt fügt er hinzu: „Nur den Kollegen Koeppen würde ich schon gerne schlagen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen