zur Navigation springen

Lungenkrankheit COPD : Gefahr aus der Zigarette

vom

COPD war das Thema beim Gesundheitsforum des Stormarner Tageblatts, denn allein in Deutschland leiden 6,8 Millionen Menschen unter der Lungenkrankheit.

shz.de von
erstellt am 30.Mär.2013 | 10:55 Uhr

Bad Oldesloe | Lungenkrankheiten sind auf dem Vormarsch! Die gefährliche COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) war deshalb zum ersten Mal Thema des Gesundheitsforums des Stormarner Tageblatts, der Asklepios Klinik und der Barmer GEK. Vor rund 40 interessierten Besuchern referierte der Internist Dr. Tahsin Balli über alle Aspekte der COPD, die inzwischen die dritthäufigste Todesursache weltweit ist.

Zuerst die schlechte Nachricht: COPD ist nicht heilbar. Die gute Nachricht aber ist, dass man die Erkrankung mit einer optimalen Therapie gut in den Griff bekommen kann. Zumeist sind Raucher von der COPD betroffen. Deshalb ist die allererste, aber meist auch schwierigste Maßnahme für die Betroffenen, endgültig mit dem Rauchen aufzuhören. Denn auch nach jahrzehntelangem Rauchen tritt bei völliger Nikotinabstinenz noch eine leichte Verbesserung der Lungenfunktion ein. Die Barmer GEK bietet deshalb kostenlose Rauchentwöhnung und Patientenschulungen an, wie Ralf Klesch, Bezirksgeschäftsführer der Barmer GEK betonte.

Neues operatives Verfahren an der Asklepios Klinik

Lungenfacharzt Dr. Tahsin Balli möchte demnächst auch eine so genannte bronchoskopische Lungenvolumenreduktion in der Asklepios Klinik einrichten . Dieses operative Verfahren wird quasi als letzte Rettung bei einem Lungenemphysem angewandt. Dabei wird der von einer Überblähung des Gewebes betroffene Lungenflügel chirurgisch entfernt. "Die Lungenheilkunde war lange Zeit ein Stiefkind der Medizin. Das soll sich jetzt auch in Bad Oldesloe ändern", betonte der Facharzt.

Infobox: Das nächste Gesundheitsforum am 12. Juni hat das Thema "Adipositas". Am 11. September steht die "Spinalkanalstenose" im Mittelpunkt und am 27. November dreht sich alles um das Herz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen