zur Navigation springen

Fit im Kopf : Gedächtnistraining gegen Demenz

vom

Auf spielerische Art das Gedächtnis trainieren und zugleich das soziale Umfeld stärken - dieses Ziel hat sich eine Seniorengruppe des Roten Kreuzes in Itzehoe gesteckt.

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2012 | 03:26 Uhr

Itzehoe | "Gedächtnistraining sollte eigentlich jeder machen", findet Helga Heinrich. Seit zwölf Jahren leitet sie das Gedächtnistraining des Deutschen Roten Kreuzes in Itzehoe. Alle zwei Wochen trainieren sie und die zehn bis 16 Teilnehmer ihre grauen Zellen - auf Übungszetteln zur Wahrnehmung, mit Zahlenreihen, Rätseln und Buchstaben. Auch Bewegungsspiele, Gespräche oder Bastelarbeiten gehören zu den Trainingseinheiten.
Das auf Demenz abgestimmte "KIM-Spiel", in dem Gegenstände gezeigt, dann mit einem Tuch verhüllt und erinnert werden müssen, machen die Teilnehmer regelmäßig. "Es ist besonders wichtig, immer beweglich zu bleiben", erklärt die Gedächtnistrainerin, "Alleine im stillen Kämmerlein fixiert man sich und merkt es nicht mal."

Vorwiegend weibliches Publikum

Auch zu Hause könne jeder etwas für sein Gedächtnis machen: Zeitung lesen, unter Menschen gehen, rätseln, lesen oder den berühmten Kaffeeklatsch abhalten. Ein gesunder Lebensstil trägt sein Übriges dazu bei. Viel trinken, sich regelmäßig bewegen, an die frische Luft gehen und so wenig Medikamente wie möglich einnehmen, rät die Expertin, die sich über das DRK für das Gedächtnistraining hat ausbilden lassen.
Die Altersspanne in ihrer Gruppe reicht von rüstigen 60 Jahren bis hin zu stolzen 89 Jahren. Auffallend: Die Teilnehmer sind allesamt weiblich. Neuerdings gäbe es aber einen "sehr netten Herrn", der sich der Runde angeschlossen habe. Auch einige besonders treue Seniorinnen hat sie in ihrer Gruppe. Eine von ihnen ist Heinke Linke. Die 89-Jährige ist seit zwölf Jahren dabei - und das noch immer mit voller Begeisterung.
Sogar die Hausaufgaben, die Helga Heinrich regelmäßig mit auf den Weg gibt, macht sie mit Freude. "Ich habe keine Schwierigkeiten mit dem Gedächtnis, mache aber auch zu Hause weiter. Es hat mir von Anfang an sehr gut gefallen und viel gebracht." Auch bei Gerda Holter spielt das Gedächtnis noch gut mit. An dem Training nimmt die 74-Jährige trotzdem gern teil: "Es macht mir Spaß hier. Und man hat Kontakt zu anderen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen