Kleiner Sattmacher : Ganz schön gesund: So viel Gutes steckt in der Haselnuss

<p>Die Haselnuss gehört zu den Nussfrüchten, auch bekannt als Schalenfrüchte.</p>

Die Haselnuss gehört zu den Nussfrüchten, auch bekannt als Schalenfrüchte.

Heimische Haselnüsse sind im Herbst erntereif, aber das ganze Jahr über erhältlich. Was die Nussfrucht alles kann und warum sie kein Dickmacher ist.

<p>Lisa-Marie Spring</p> von
13. Oktober 2018, 04:13 Uhr

Rund, spitz oder mandelförmig: Haselnüsse sind nicht nur in ihrer Form vielfältig, sondern auch in ihrer Art, ihrem Vitamin-, Nährstoff- und Spurenelementgehalt und der Verwendbarkeit. Sie schmecken im Ganzen pur, gesalzen oder geröstet als Snack, aber auch gehackt im Müsli und Obstsalat oder verarbeitet zu Krokant oder Nougat. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, denn die Haselnuss ist leicht kombinierbar mit Süßem sowie Deftigem.

Superfood Haselnuss

Hierzulande werden meistens die runden und mittelgroßen Nüsse der heimischen Sorte Gemeine Hasel (Zellernuss) und die Lambertshasel (Lambertsnuss) angeboten. Beide zeichnen sich dadurch aus, dass sie leicht zu knacken und qualitativ sehr hochwertig sind. Die Nussfrucht besteht aus der komplett verholzten, ungenießbaren Fruchtwand, die den essbaren Samen umschließt. Dass die Haselnuss ein echtes Superfood ist, zeigt ein Blick auf ihre Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Vitamine

Vitamin E
  • Funktion: Schutz gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verlangsamung der Alterungsprozesse, wirkt entzündungshemmend
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 22.200 μg
  • Empfohlene Tagesmenge: 12 mg
Vitamin B6
  • Funktion: Aufbau und Umbau von Eiweißen
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 660 μg
  • Empfohlene Tagesmenge: 1,2 mg
Vitamin B9 (Folsäure)
  • Funktion: Zellteilung, wird bei Kinderwunsch und Schwangerschaft empfohlen
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 90 μg
  • Empfohlene Tagesmenge: 300 μg

Ein Gewicht von 1000 Mikrogramm (μg) entspricht einem Milligramm (mg).

Die Richtwerte orientieren sich am Tagesbedarf einer 40-jährigen Frau. Mit dem Alter, in der Schwangerschaft und der Stillzeit verändert sich der Tagesbedarf. In den meisten Fällen steigt er. Bei Männern ist er entweder gleich oder höher als bei Frauen. Bei den Mineralstoffen ist es ausreichend, wenn die empfohlene Dosis einen Tag in der Woche erreicht wird.

Mineralstoffe

Kalium
  • Funktion: Regulation des Wasserhaushaltes
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 745 mg
  • Empfohlene Tagesmenge: 4.000 mg
Kalzium
  • Funktion: Bestandteil von Knochen und Zähnen
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 149 mg
  • Empfohlene Tagesmenge: 1.000 mg
Magnesium
  • Funktion: Entspannung und Aufbau der Muskulatur
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 163 mg
  • Empfohlene Tagesmenge: 300 mg

Spurenelemente

Eisen
  • Funktion: Sauerstofftransport im Blut, Enzymbildung
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 3.430 μg
  • Empfohlene Tagesmenge: 15 mg
Zink
  • Funktion: Unterstützung beim Wachstum und der Haut, Insulinspeicherung und Eiweißsynthese, Spermienproduktion und Stärkung des Immunsystems
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 2.080 μg
  • Empfohlene Tagesmenge: 7 mg
Kupfer
  • Funktion: Blutbildung, Energiegewinnung, Stärkung des Immunsystems
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 1.600 μg
  • Empfohlene Tagesmenge: 2 mg

Ballaststoffe

Wasserunlösliche Ballaststoffe
  • Funktion: Sättigungsgefühl, notwenig für gesunde Darmflora
  • In 100 g Haselnuss enthalten: 7.700 mg
  • Empfohlene Tagesmenge: 30 g

Ein Gewicht von 1000 Mikrogramm (μg) entspricht einem Milligramm (mg).

Trotz vieler Kalorien kein Dickmacher

Nicht unterschätzen sollte man die kleine Nuss mit dem hohen Fettgehalt auch als Energielieferanten. 100 Gramm enthalten zwar 644 Kalorien – also genauso viele wie etwa sieben Bananen. Durch ihre ungesättigten Fettsäuren haben Haselnüsse aber einen positiven Einfluss auf den Fettstoffwechsel. Durch die Ballaststoffe ist man schnell gesättigt, was die Hasel als Dickmacher ausschließt.

Menschen, die allergisch auf Birkenpollen reagieren, sollten von der Haselnuss die Finger lassen, da Haselnusssträucher zur Familie der Birkengewächse gehören und somit eine Kreuzallergie entwickelt werden könnte.

(Mit Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, vitamine.com, doccheck.com und gesundheit.de)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen