Gesundheitstipps : Feiern unter freiem Himmel: Erste Hilfe auf Festivals

Damit man Open-Air-Festivals unbeschadet übersteht, gilt es einiges zu beachten. Foto: Staudt
1 von 10
Damit man Open-Air-Festivals unbeschadet übersteht, gilt es einiges zu beachten. Foto: Staudt

Wer auf ein Festival geht, sollte eine Reiseapotheke mitnehmen. Was hinein gehört und wann ein Arzt aufgesucht werden sollte, lesen Sie hier.

Avatar_shz von
27. Juli 2012, 09:32 Uhr

Wacken | Es ist Sommer, Zeit für Konzerte unter freiem Himmel: Die Open-Air-Festival-Saison ist in vollem Gange. Kommende Woche startet in Wacken das weltgrößte Metal-Festival: das Wacken Open Air. Musik für Hartgesottene, aber auch Freiluftkonzerte mit sanfteren Tönen sind nichts für Weicheier - Saufgelage, Schlamm oder Sonnenstich, gesundheitlich kann so eine Veranstaltung den Besuchern einiges abverlangen. Richard Wrage, Ortsvereinsvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes Itzehoe, hat 15 Jahre den Sanitätsdienst auf dem härtesten Festival der Welt geleitet und gibt zum Start des WOA Tipps, wie sich Besucher für drei Tage Festival am besten wappnen.
In den Koffer sollten laut Wrage auf jeden Fall Sonnencreme, Mückenspray, Pflaster, Verbandsmaterial und Leukoplast-Klebeband. Ratsam seien außerdem Ohrenstöpsel, Einweghandschuhe, Kondome und Medizin, wer welche braucht. "Medikamente aber nicht mit Alkohol nehmen", warnt Wrage.
Zeckenzange und Impfpass
Um für die erste Hilfe gut gerüstet zu sein, empfiehlt er außerdem eine Zeckenzange. "Das Tier sollte schnellstens entfernt werden. Ein Gang zum Arzt ist danach trotzdem sinnvoll, um sich impfen zu lassen." Deshalb: Impfpass nicht vergessen! Und: "Krankenkassenkarte immer dabei haben", rät Wrage. Behandelt werden würde zwar jeder - auch ohne die Plastikkarte - aber dann wird eine Kaution fällig und der Aufwand sei wesentlich größer.
Und auch in diesen Fällen sollte der Besucher den Sanitätsdienst aufsuchen. Sonnenstich: "Der Patient muss raus aus der Sonne, beengte Kleidung geöffnet werden." Auch stark alkoholisierte Besucher sind bei den Sanitätern besser aufgehoben. "Wir überwachen sie, solange sie ihren Rausch ausschlafen." Wer in eine Scherbe tritt, sollte die Wunde notdürftig versorgen und dann zum Arzt. "Das Entfernen des Fremdkörpers den Fachleuten überlassen, sonst drohen schlimmere Verletzungen." Auch Durchfall ist auf dem Festival ein Fall für den Arzt: "Das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Man weiß ja nicht, was für eine Erkrankung dahinter steckt. Deshalb muss man das abklären, damit sich nicht Tausende andere infizieren." Apropos, der Gang zum Klo: Ein Sterillium sollte man auf einem Festival immer dabei haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen