Informationsbroschüre : "Es sind die Ohren!"

Das Leitfadenthema 'Freunde' brachten die Kinder der Kita Bunte Arche aus Jevenstedt auf die Bühne. Foto: Becker
1 von 2
Das Leitfadenthema "Freunde" brachten die Kinder der Kita Bunte Arche aus Jevenstedt auf die Bühne. Foto: Becker

Ein neuer Leitfaden soll den Eltern hörgeschädigter Kinder helfen, die Kommunikation zu verbessern. Ingo Degner würdigt die Broschüre als "vorbildliches Projekt".

shz.de von
22. April 2013, 12:20 Uhr

Rendsburg | Betroffene helfen Betroffenen. Nach der Diagnose "Es sind die Ohren!" fühlen sich Eltern hörgeschädigter Kinder oft hilflos und überfordert, weiß die Hörgeschädigtenlehrerin Hildegard Voshaar. Zusammen mit drei Müttern hörgeschädigter Kinder hat sie einen Leitfaden erstellt, der betroffene Familien umfassend und kostenlos informieren soll. Am Sonnabend wurde die Broschüre bei einem bunten "Leitfadenfest" im Hohen Arsenal in Rendsburg offiziell vorgestellt.

Susanne Balster-Hoop aus Neumünster, Tania Debbert aus Westerrönfeld und Birgit Ewald-Clasen aus Owschlag haben selbst Kinder mit einer Hörschädigung. Ihre Erfahrungen fließen in den Leitfaden ein. Wo gibt es Unterstützung und Beratung? Welche medizinischen und technischen Maßnahmen sind sinnvoll? Wie soll ich mit meinem Kind kommunizieren?

Diese und viele andere Fragen beantworten sie in dem Leitfaden "Es sind die Ohren - Diagnose hörgeschädigt - und dann?", den sie zusammen mit Hildegard Voshaar vom Landesförderzentrum in Schleswig erarbeitet haben. Er wendet sich an Familien im Kreis Rendsburg-Eckernförde und Neumünster und soll regional und aus persönlicher Sicht zeitnah zur Erstdiagnose informieren.

Das Familienleben erleichtern

Die Unsicherheit nach der Diagnose löse oft Ängste aus, die sich belastend auf die Beziehung der Eltern zu ihrem hörgeschädigten Kind auswirken, sagte Dr. Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung, in seinem Grußwort auf dem Fest. Die Broschüre biete eine Fülle von Sachinformationen über Hörschädigungen, medizinische und technische Unterstützungsmöglichkeiten und eine vielfältige Zusammenstellung unterschiedlicher regionaler Beratungsangebote. "Die Broschüre ist eine Orientierung für Eltern hörgeschädigter Kinder. Der Leitfaden hilft, das Familienleben und die Kommunikation zu erhalten." Ingo Degner, Direktor des Landesförderzentrums Hören in Schleswig, würdigte den Leitfaden als "vorbildliches Projekt".

Hildegard Voshaar und die drei "Leitfadenfrauen" haben die Broschüre ehrenamtlich erstellt. Sponsoren ermöglichten den Druck der Broschüre in einer Auflage von 4000 Exemplaren. Der Leitfaden liegt bei Hörgeräteakustikern, HNO- und Kinderärzten, Logopäden, Kindergärten und weiteren Einrichtungen aus und ist kostenlos. Zudem ist der komplette Leitfaden auf der Internetseite www.essinddieohren.de abzurufen.

Damit der Leitfaden weitere Eltern erreichen kann, gab Hildegard Voshaar den "Staffelstab" dafür weiter an Christina Jansen aus Kiel. Die betroffene Mutter will zusammen mit der Hörgeschädigtenpädagogin Lisa Karner (0431/2099338, karner@lfzhoeren-schleswig.de) die Informationen für die Landeshauptstadt und das nähere Umland zusammenstellen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen