Gesundheit : Erste Hilfe am Unfallort: Von Warnblinkanlage bis zur Bergung

Es könnten viel mehr schwer verletzte Autofahrer überleben, wenn Unfallzeugen umgehend Erste Hilfe leisten und nicht einfach nur das Eintreffen der Rettungskräfte abwarten würden.  
Es könnten viel mehr schwer verletzte Autofahrer überleben, wenn Unfallzeugen umgehend Erste Hilfe leisten und nicht einfach nur das Eintreffen der Rettungskräfte abwarten würden.  

Die Vereinten Nationen haben 1995 den dritten Sonntag im November zum Weltgedenktag für die Straßenverkehrsopfer erkoren. Dann soll der Menschen gedacht werden, die bei Verkehrsunfällen starben. Manche hätten mit kompetenter Erster Hilfe überlebt.

shz.de von
15. November 2013, 13:16 Uhr

Sind Unfallzeugen mit eigenem Fahrzeug an der Unglücksstelle, stellen sie ihren Wagen am besten so ab, dass er später eintreffende Rettungskräfte nicht behindern kann. Sie sollten außerdem ihre Warnblinkanlage und das Abblendlicht einschalten. Das rät die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) in Berlin anlässlich des Weltgedenktags für die Straßenverkehrsopfer am Sonntag (17. November). Nächster Schritt sei, sich schnell einen Überblick über die Situation zu verschaffen und dann den Notruf zu wählen.

Achten sollten Unfallzeugen unter anderem darauf, wie viele Fahrzeuge verunglückt sind, ob es Verletzte gibt und durch auslaufendes Benzin ein Brand ausbrechen könnte. Divi-Experte Prof. Peter Sefrin betont außerdem, dass Bewusstlose unbedingt aus einem Unfallwagen geholt und in die stabile Seitenlage gebracht werden sollten. So lasse sich vermeiden, dass sie an Erbrochenem ersticken.

Stellen Ersthelfer jedoch fest, dass der Betroffene nicht mehr atmet, sollten sie umgehend mit einer Herzdruck-Massage beginnen. Diese muss fortgesetzt werden, bis professionelle Rettungskräfte vor Ort ist. Darüber hinaus empfiehlt es sich, auf Verletzungen zu achten und diese zu versorgen. Außerdem hilft es Verletzten, wenn jemand mit ihnen spricht und ihnen so das Gefühl gibt, dass sie nicht allein sind. Wärmende Decken oder Rettungsfolien schützen sie vor dem Auskühlen.

Nach Angaben der Divi könnten weitaus mehr Menschen Verkehrsunfälle überleben, wenn mehr Unfallzeugen Erste Hilfe leisten würden. In Deutschland sterben pro Jahr knapp 4000 Menschen auf der Straße. Aber auch jeder Autofahrer kann die Sicherheit erhöhen, unter anderem, indem er sein Tempo drosselt und darauf achtet, dass alle Fahrzeuginsassen einen Sicherheitsgurt angelegt haben. 20 Prozent der Unfalltoten sind der Divi zufolge nicht angeschnallt gewesen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen