zur Navigation springen

Wissenschaft : Elefantengeburt nach künstlicher Befruchtung in Wien

vom

Weltpremiere im Wiener Tiergarten Schönbrunn: Erstmals ist ein Elefantenkalb nach einer Befruchtung mit tiefgefrorenem Samen eines freilebenden Bullen zur Welt gekommen.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 14:27 Uhr

Die 28 Jahre alte Elefantenkuh Tonga habe nach 645 Tagen Tragzeit am Mittwoch eine schnelle und problemlose Geburt gehabt, teilte der Tiergarten am Donnerstag mit. Der kleine Dickhäuter sei ein Weibchen. «Sein Vater ist Wildbulle im Phinda-Reservat in Afrika und wurde unter Vollnarkose abgesamt», sagte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Bisher gab es bei Elefanten nur künstliche Befruchtungen mit frischem oder zehn bis zwölf Stunden gekühltem Samen von Bullen aus anderen Zoos. Die Technik zur Tiefkühlung bei minus 196 Grad war neu. So kann auch das Sperma wildlebender Elefanten genutzt werden.

Einen Namen für den neuen Dickhäuter gibt es noch nicht: Die Pfleger wollen sich drei Namen überlegen, über die im Internet abgestimmt werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen