zur Navigation springen

Weltwassertag 2013 : Ein Leben ohne sauberes Trinkwasser

vom

Tausende sterben jährlich an den Folgen von verdrecktem Trinkwasser. Besonders Kinder sind ihrem Schicksal ausgeliefert.

shz.de von
erstellt am 21.Mär.2013 | 07:25 Uhr

Mehr als 780 Millionen Menschen weltweit haben kein sauberes Trinkwasser - mit tödlichen Folgen vor allem für Kinder. "Sauberes Wasser und Hygiene sind gerade für Kinder eine Frage von Leben und Tod", sagte Model und Unicef-Botschafterin Eva Padberg am Donnerstag nach ihrer Rückkehr aus Kambodscha. "Millionen Kinder haben keine andere Wahl als verschmutztes Wasser zu trinken - obwohl sie wissen, dass sie davon krank werden können."

Jeden Tag sterben Unicef zufolge rund 2.000 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen, die fast immer durch schmutziges Trinkwasser, schwache Hygiene und fehlende Sanitäreinrichtungen verursacht werden. "99 Prozent dieser vermeidbaren Todesfälle entfallen auf Entwicklungsländer, vor allem im südlichen Afrika und Südasien", betonte das UN-Kinderhilfswerk zum Weltwassertag an diesem Freitag. Rund 2,5 Milliarden Menschen haben keine hygienischen Latrinen oder Toiletten.

Ein vermeidbares Schicksal

Babys und Kleinkinder sind mit ihrem noch schwachen Immunsystem besonders bedroht. Sauberes Trinkwasser und schon das Händewaschen könnte sie vor gefährlichen Krankheiten wie Lungenentzündung oder Parasiten schützen. Gebe es mehr Brunnen und Wasseranschlüsse, müssten Jungen und Mädchen zudem nicht täglich stundenlang mit Wasserholen verbringen und könnten zur Schule gehen. Unicef Deutschland unterstützt aktuell mehr als 200.000 Kinder über die Kampagne "Wasser wirkt" in Kambodscha, Äthiopien, Bangladesch, Sambia, Somalia und Südsudan. Weitere mindestens 300.000 Heranwachsende sollen bis 2015 dauerhaft mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen