Regional und nachhaltig einkaufen : Dieses heimische Gemüse hat jetzt Saison

<p>Saisonal und regional einkaufen: Auch heimische Karotten und Zwiebeln haben zur Zeit Saison, sind aber auch das ganze Jahr über stark vertreten.</p>

Saisonal und regional einkaufen: Auch heimische Karotten und Zwiebeln haben zur Zeit Saison, sind aber auch das ganze Jahr über stark vertreten.

Wer Obst und Gemüse regional und saisonal einkauft, entscheidet sich für eine frische, umweltschonende und abwechslungsreiche Einkaufsweise. Diese Gemüsesorten haben im August Saison.

Karen Bartel von
14. August 2018, 04:33 Uhr

Gemüse und Obst findet sich mittlerweile ganzjährig und in Fülle im Supermarkt wieder. Doch eigentlich haben diese Lebensmittel immer eine bestimmte Saison, in der sie geerntet werden. Dadurch, dass viel importiert wird, fällt das jedoch nicht auf. Beim Einkauf lohnt sich daher immer ein Blick auf das Herkunftsland. Wenn Obst und Gemüse hier in Deutschland Saison haben, so stammen diese es meist aus der Region und haben kurze Transportwege. Dadurch wird Energie gespart und weniger klimaschädliches CO2 verursacht.

Doch damit nicht genug: Dadurch, dass bei saisonaler Ware große Mengen in kurzer Zeit in den Handel kommen, schlägt sich das in günstigen Preisen nieder. Mit dem Kauf von regionalem Gemüse und Obst unterstützt man außerdem die regionale Landwirtschaft und damit die heimische Kulturlandschaft. Wer saisonal einkauft, isst gleichzeitig auch abwechslungsreich, denn der Speiseplan richtet sich nach dem Angebot. So entdeckt man vielleicht auch längst vergessene Gemüsearten wie Mangold wieder, denen man beim alltäglichen Einkauf oft aus Gewohnheit keine Beachtung schenkt.

Fenchel

<p>Fenchelknollen sind ballaststoffreich und sollen sogar bei der Verhinderung von Darmkrebs hilfreich sein. Die in der Fenchelknolle enthaltenen Faserstoffe helfen ungewünschte Stoffe und Organismen im Darm zu binden und auszuleiten. Zusätzlich gilt Fenchel als exzellente Quelle von Folsäure.</p>
Pixabay / Nietjuh

Fenchelknollen sind ballaststoffreich und sollen sogar bei der Verhinderung von Darmkrebs hilfreich sein. Die in der Fenchelknolle enthaltenen Faserstoffe helfen ungewünschte Stoffe und Organismen im Darm zu binden und auszuleiten. Zusätzlich gilt Fenchel als exzellente Quelle von Folsäure.

 

Kohlrabi

<p>Kohlrabi hat einen hohen Wassergehalt und ist daher kalorienarm. Wertvolle Inhaltsstoffe sind unter anderem Senföle, Vitamin C und K, Folsäure und Mineralstoffe wie Kalium und Kalzium. Merke: Je kleiner, desto feiner im Geschmack. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält er sich bis zu zwei Wochen, wenn die Knolle von Blättern befreit und in ein feuchtes Tuch eingeschlagen wird.</p>
Pixabay / ulleo

Kohlrabi hat einen hohen Wassergehalt und ist daher kalorienarm. Wertvolle Inhaltsstoffe sind unter anderem Senföle, Vitamin C und K, Folsäure und Mineralstoffe wie Kalium und Kalzium. Merke: Je kleiner, desto feiner im Geschmack. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält er sich bis zu zwei Wochen, wenn die Knolle von Blättern befreit und in ein feuchtes Tuch eingeschlagen wird.

 

Kürbis

<p>Der Kürbis ist nun im Kommen und hat seine Hochsaison im September. Mit 25 kcal pro 100 g Fruchtfleisch ist der Kürbis ein kalorienarmes Gemüse, das zu rund 90 Prozent aus Wasser besteht. Er enthält wertvolle Karotinoide, die als Antioxidanzien den Körper vor schädlichen freien Radikalen schützen. Zudem liefern Kürbisse reichlich Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Kalium (300 mg pro 100 g), aber auch Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Selen, Vitamin E und C sowie B-Vitamine.</p>
Pixabay / Renee_Olmsted_Photography

Der Kürbis ist nun im Kommen und hat seine Hochsaison im September. Mit 25 kcal pro 100 g Fruchtfleisch ist der Kürbis ein kalorienarmes Gemüse, das zu rund 90 Prozent aus Wasser besteht. Er enthält wertvolle Karotinoide, die als Antioxidanzien den Körper vor schädlichen freien Radikalen schützen. Zudem liefern Kürbisse reichlich Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Kalium (300 mg pro 100 g), aber auch Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Selen, Vitamin E und C sowie B-Vitamine.

 

Mangold

<p>Mangold gibt es in zwei Varianten: Stielmangold und Blattmangold. Mit knapp 20 Kalorien pro 100 Gramm ist dieser gut für die schlanke Linie. Das Gemüse ist reich an Vitamin C und Beta-Carotin, der Vorstufe von Vitamin A. Des Weiteren enthält es auch viel Kalium, Magnesium, Calcium und Eisen.</p>
Pixabay / Couleur

Mangold gibt es in zwei Varianten: Stielmangold und Blattmangold. Mit knapp 20 Kalorien pro 100 Gramm ist dieser gut für die schlanke Linie. Das Gemüse ist reich an Vitamin C und Beta-Carotin, der Vorstufe von Vitamin A. Des Weiteren enthält es auch viel Kalium, Magnesium, Calcium und Eisen.

 

Radicchio

<p>Radicchio hält im Kühlschrank bis zu zwei Wochen. Dabei sollte er in Papier eingeschlagen werden. Je frischer Salat gegessen wird, desto mehr empfindliche Vitamine und wertvolle Inhaltsstoffe enthält er. Bei der Zubereitung sollten der Strunk, die äußeren Blätter und dicke Blattrippen entfernt werden, da sie die meisten Bitterstoffe und auch das meiste Nitrat enthalten.</p>
Pixabay / Hans

Radicchio hält im Kühlschrank bis zu zwei Wochen. Dabei sollte er in Papier eingeschlagen werden. Je frischer Salat gegessen wird, desto mehr empfindliche Vitamine und wertvolle Inhaltsstoffe enthält er. Bei der Zubereitung sollten der Strunk, die äußeren Blätter und dicke Blattrippen entfernt werden, da sie die meisten Bitterstoffe und auch das meiste Nitrat enthalten.

 

Rettich

<p>Rettich enthält wenig Fett und nur 14 Kalorien auf 100 g, aber reichlich Kalium, Folsäure und Vitamin C. Die ätherischen Senföle geben dem Gemüse seine Schärfe und wirken anregend auf Galle, Nieren sowie schleim- und krampflösend auf die Atemorgane. </p>
Pixabay / ulleo

Rettich enthält wenig Fett und nur 14 Kalorien auf 100 g, aber reichlich Kalium, Folsäure und Vitamin C. Die ätherischen Senföle geben dem Gemüse seine Schärfe und wirken anregend auf Galle, Nieren sowie schleim- und krampflösend auf die Atemorgane.

 

Spitzkohl

<p>Der Spitzkohl hat zarte Blätter, die leicht süßlich bis nussig schmecken und etwas an Kohlrabi erinnern. Er wirkt weniger blähend als andere Kohlarten und ist dadurch besser bekömmlich. Außerdem punktet er mit wertvollen Inhaltsstoffen wie Vitamin C, B-Vitamine, Beta-Karotin und Kalium und bringt dabei nur 20 Kilokalorien pro 100 Gramm auf den Teller.</p>
imago / CHROMORANGE

Der Spitzkohl hat zarte Blätter, die leicht süßlich bis nussig schmecken und etwas an Kohlrabi erinnern. Er wirkt weniger blähend als andere Kohlarten und ist dadurch besser bekömmlich. Außerdem punktet er mit wertvollen Inhaltsstoffen wie Vitamin C, B-Vitamine, Beta-Karotin und Kalium und bringt dabei nur 20 Kilokalorien pro 100 Gramm auf den Teller.

 

(mit Material von Bundeszentrum für Ernährung)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen