Anzeige: IKK – Die Innovationskasse : Jede Haut ist anders: So findet man die richtige Pflege für jeden Hauttyp

Die Auswahl an Pflegeprodukten in den Drogeriemärkten kann dazu verleiten, ständig neue Produkte auszuprobieren. Doch überpflegen sollte man seine Haut nicht.

Die Auswahl an Pflegeprodukten in den Drogeriemärkten kann dazu verleiten, ständig neue Produkte auszuprobieren. Doch überpflegen sollte man seine Haut nicht.

Keine Lust auf unreine Haut, rote Flecken oder gespannte Gesichtshaut? Im Winter wie im Sommer braucht die Haut die richtige Pflege. Dabei kommt es auf die passenden Produkte an. Die IKK – Die Innovationkasse gibt Tipps.

Avatar_shz von
25. März 2022, 00:01 Uhr

Die Haut ist unser größtes Organ und schützt uns als Barriere vor dem Eindringen von Keimen – physikalisch und auch chemisch, u.a. durch den Säureschutzmantel. Dieser Hydrolipidfilm beugt ebenso dem Austrocknen der Haut vor und besitzt einen sauren pH-Wert von 4,5 bis 5,5, der für die Aufrechterhaltung der Schutzfunktionen wichtig ist. Klassische Seifen sind im neutralen oder basischen Bereich (pH-Wert über 7) angesiedelt und können damit den Säureschutzmantel aus dem Gleichgewicht bringen. Als Folge verliert die Haut an Feuchtigkeit und Spannkraft, es können Hautrötungen und Irritationen auftreten. Für eine richtige Pflege werden dann Produkte mit einem pH -Wert um 5,5 empfohlen. Oft sind diese als „Haut-neutral“ gekennzeichnet, doch diese Bezeichnung ist nicht mit dem pH-neutralen Wert von 7 zu verwechseln!

Mit Sonnenschutz rechtzeitig starten

Für die richtige Hautpflege spielt neben dem pH-Wert auch die Sonnenpflege eine große Rolle. Sie wird in unseren Breitengraden immer noch unterschätzt: Die physiologische Hautalterung wird durch die Sonneneinstrahlung beschleunigt, wobei besonders das Gesicht, der Hals und die Hände betroffen sind. Die UV-A-Strahlung führt zu irreversiblen Schäden an der Haut und es kommt zum Elastizitätsverlust, einer Verringerung der Talgproduktion und zur Faltenbildung. Auf Sonnenschutz sollte deshalb schon im Jugendalter konsequent geachtet werden.  

Den individuellen Hauttyp beachten

Sowohl bei der Sonnenschutzcreme selbst als auch bei allen Pflegeprodukten ist es wichtig, auf den individuellen Hauttyp zu achten. Die allgemeine Einteilung der Hauttypen erfolgt in normale Haut, trockene Haut, fettige Haut und Mischhaut. Bei der Anwendung einer Creme, die nicht für den entsprechenden Hauttyp geeignet ist, kann es beispielsweise zu Spannungen der Haut, Feuchtigkeitsverlust, Schuppenbildung oder Rötungen kommen.

Hautprobleme bei jungen Menschen

Nicht nur die Pubertät macht Pickel. Experten beobachten viele Teenager und junge Erwachsene, die völlig unterschiedliche Hautprobleme haben, weil sie entweder falsch pflegen, überpflegen oder tatsächlich das falsche Produkt wählen. Sie reinigen beispielsweise die Haut mit aggressiven Produkten oder wählen eine Tagescreme aus, die überhaupt nicht zum individuellen Hauttyp passt. Oftmals kommt die gezielte Pflege dabei zu kurz.

So treten auch bei der jungen Generation vermehrt Hautprobleme wie Hautunreinheiten, Neurodermitis oder Kontaktallergien bzw. Ekzeme auf. Durch die Vielzahl an Produkten auf dem Markt gleicht die Suche nach der passenden Pflege einer Nadel im Heuhaufen.

Mehr dazu, warum auch scheinbar anspruchslose Haut eine individuelle Pflege benötigt, und zu Beratungsmöglichkeiten lesen Sie unter https://www.die-ik.de/diagnosenorddeutsch-jede-haut-ist-anders#c8533. Dieser Beitrag ist im Rahmen des Projekts #DiagnoseNorddeutsch entstanden, hier behandelt die IKK – Die Innovationskasse unterschiedliche Gesundheitsthemen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert