Anzeige: IKK Nord : Bewegung, Stress, Ernährung und Sucht: Digital die Gesundheit stärken

Besonders wichtig sind Fachkräfte, die handwerkliches Können mit Gesundheit und Motivation vereinen.

Besonders wichtig sind Fachkräfte, die handwerkliches Können mit Gesundheit und Motivation vereinen.

Dezentral, zeitungebunden und leicht in den Alltag zu integrieren – DigiMoveMe und Gesuna@work sind Beispiele für erfolgreiche, digitale Gesundheitsprävention.

schoppmeier_jule-.jpg von
28. Dezember 2020, 00:01 Uhr

Gesundheit ist der Dreh- und Angelpunkt des Lebens. Nur wenn Körper und Seele im Einklang sind, ist der Körper zu guten Leistungen fähig. Nachweislich sind Themen wie Bewegungsmangel, Stress oder falsche Ernährungsgewohnheiten aber nach wie vor nicht ausreichend im Bewusstsein junger Menschen in Deutschland verankert. Digitale Angebote zur dezentralen Gesundheitsvorsorge können gerade hier für attraktive Abhilfe und lohnende Verhaltensveränderungen sorgen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Digitale Gesundheitsprävention setzt ein Gegengewicht, denn sie ist leicht in den Alltag integrierbar, bündelt Inhalte, Wissen und gibt spielerisch Anreize für Gegenmaßnahmen. Zwei Beispiele dafür sind die Projekte „DigiMoveMe“ und „Gesuna@work“, die in Zusammenarbeit der Krankenkasse IKK Nord mit dem mecklenburgischen Projektträger Virtus Institut für neue Lehr- und Lernmethoden entstanden sind. Hier werden die Themen bereits auf vielfältige Weise behandelt und eine erfolgreiche Teilnahme am Programm mit Gutscheinen und Bar-Boni belohnt.

Bei der digitalen Gesundheitsförderung kann jeder teilnehmen und attraktive Preise absahnen. IKK-Nord-Versicherte erhalten bei erfolgreicher Teilnahme zusätzlich einen Bonus in Form einer Barauszahlung in Höhe von 100 Euro.

Zwischen Trackingapps und Sofa-Blues

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und eine ausgewogene Ernährung tragen maßgeblich zur Gesundheit bei – daran ändert sich auch mit zunehmender Digitalisierung nichts.

Doch obwohl Fitnesshype und zahlreiche Trackingapps auf dem Digitalmarkt suggerieren, dass sich nun alle mehr bewegen, ist dem nicht so. Das zeigen nicht nur aktuelle Gesundheitsstudien, sondern auch eine Feldstudie der IKK Nord, die 2019 mit Jugendlichen an Berufsschulen in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt wurde. Antje Bastian, Projektverantwortliche bei DigiMoveMe bei der IKK Nord, resümmiert: „Wir waren überrascht und ernüchtert von den Ergebnissen. Junge Leute gehen bei Weitem nicht nur ins Fitnessstudio.“

Übergewicht und Adipositas (starkes Übergewicht) seien in Deutschland generell ein ernst zu nehmendes Problem, schreibt auch das Bundesgesundheitsministerium.

Gesunde Auszubildende sind motivierter

Nicht erst Corona und die damit einhergehenden Schließungen zahlreicher Fitnessstudios und Sportclubs haben gezeigt, dass sich die Digitalisierung auch in Sachen Gesundheit auszahlt. Wichtiges Fachwissen, Kalorienrechner, Entspannungstechniken und der persönliche Sport- und Ernährungscoach passen jetzt in eine Hosentasche, komprimiert auf dem Smartphone oder anderen mobilen Endgeräten.

Resilienz bei Alltagsstress erhöhen und eine gesunde Lebensweise stärken – genau hier docken die Projekte „DigiMoveMe“ und „Gesuna@work“ an. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die betriebliche Gesundheitsvorsorge von Fachkräften gesetzt, von der auch Arbeitgeber im Norden profitieren. Denn wie Frau Bastian erklärt, ist die Vorsorge nachhaltig und umfassend:

Ein körperlich aktiver Lebensstil verbessert die Gesundheit. Auszubildende sind somit motivierter und werden weniger krank. Bei erfolgreicher Teilnahme gibt es außerdem Bonuszahlungen von der IKK Nord – für den Auszubildenden und seinen Arbeitgeber! Antje Bastian, Projektverantwortliche IKK Nord

Mit Boxübungen, tollen Rezepten und spannenden Podcasts etwas für die eigene Gesundheit zu tun, das kann sogar Spaß machen und wird mit tollen Gewinnen und Bonuszahlungen belohnt! Mehr über die beiden Projekte erfahren Leser einfach und kostenlos auf der Seite der IKK Nord unter: https://www.ikk-nord.de/diagnosenorddeutsch-digital-die-gesundheit-staerken#c6009.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert