zur Navigation springen

«Diäten funktionieren nie»: Worauf es beim Abnehmen ankommt

vom

Bonn (dpa/tmn) - Abnehmen ist eigentlich nicht schwer. Das Gewicht zu halten, dagegen schon. Gerade bei Hungerdiäten setzt hinterher schnell der Jo-Jo-Effekt ein. «Schlank bleiben» - dieses Buch hat Maike Groeneveld geschrieben. Sie kennt den Weg zur guten Figur.

Bonn (dpa/tmn) - Abnehmen ist eigentlich nicht schwer. Das Gewicht zu halten, dagegen schon. Gerade bei Hungerdiäten setzt hinterher schnell der Jo-Jo-Effekt ein. «Schlank bleiben» - dieses Buch hat Maike Groeneveld geschrieben. Sie kennt den Weg zur guten Figur.

Diäten, die in kürzester Zeit großen Gewichtsverlust versprechen, funktionieren nicht, erklärt Maike Groeneveld. Die Ernährungswissenschaftlerin aus Bonn hat in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen das Buch «Schlank bleiben» geschrieben.

«Fünf Kilo in 10 Tagen», «In zwei Wochen zur Bikini-Figur» und ähnliche Diätversprechen: Sind die alle Blödsinn?

Antwort: Naja, zumindest kann man dabei nicht von einer gesunden und nachhaltigen Gewichtsreduktion sprechen. Man muss wissen, dass der Körper bei einem schnellen Gewichtsverlust erst einmal etwa zwei Kilogramm Wasser verliert. Aber das ist ja kein echter Gewichtsverlust. Je schneller die Pfunde purzeln, desto größer ist auch die Gefahr, dass Muskelmasse verloren geht.

Aber zu einem Gewichtsverlust kommt es zunächst?

Antwort: Jein. Das kommt auch darauf an, ob es ein Mensch ist, der schon viele Diäten gemacht hat. Der Körper gewöhnt sich irgendwann an diese Prozesse. Abnehmen funktioniert dann nicht mehr so schnell.

Weshalb funktionieren viele Abnehmtipps nicht?

Antwort: Weil sie zu kurz gedacht sind. Ernährung, Bewegung und auch Psyche sind bei Übergewicht häufig aus dem Gleichgewicht geraten. Dieses Gleichgewicht gilt es wiederzufinden. Beim Abnehmen spielen viele Faktoren eine Rolle. Zum Beispiel: Wer viel Muskelmasse hat, der nimmt schneller ab. Muskeln verbrauchen auch im Ruhezustand Energie. Deshalb muss man darauf achten, dass sie nicht schwinden. Dabei helfen proteinreiche Lebensmittel und regelmäßiges Training.

«FdH - Friss die Hälfte» - ist es ein guter Diät-Tipp, sich schlank zu hungern?

Antwort: Hunger ist der beste Koch. Das funktioniert auch im übertragenen Sinn: Wenn wir ständig Hunger haben, denken wir auch ständig an Essen. Das ist kontraproduktiv beim Abnehmen. Irgendwann greifen wir dann doch in eine Keksdose. Grundsätzlich ist es aber eine gute Idee, weniger zu essen - wenn man trotzdem noch satt und zufrieden ist. Allgemeingültig zu sagen: «Iss einfach nur die Hälfte von dem, was du bisher gegessen hast» - das funktioniert so nicht.

Gibt es ein Rezept dafür, wie man richtig abnimmt?

Antwort: Beim Essen kommt es im Prinzip auf drei Dinge an: Der Speiseplan muss ausgewogen sein. Das heißt, dass alle Lebensmittelgruppen in angemessenen Mengen vertreten sind. Zweitens sollte man regelmäßige Mahlzeiten zu sich nehmen, um Unterzuckerung und Heißhungerattacken zu vermeiden. Und ganz wichtig: Der Genuss darf nicht zu kurz kommen. Auch wenn man abnehmen möchte, sollten Schokolade und Kuchen ihren Platz haben. Es kommt auf die richtige Menge und auf das bewusste Genießen an. Eine halbe Portion Eis schmeckt genauso gut wie ein ganzer Eisbecher. Und wenn man etwas jeden Tag isst, ist es ja kein Genuss mehr, sondern Gewohnheit.

Gibt es denn irgendwelche Diäten, mit denen Sie gute Erfahrungen gemacht haben?

Antwort: Nein. Diäten funktionieren nie! Denn man macht sie ja nur für einen begrenzten Zeitraum. Wenn der dann zu Ende ist, nimmt man wieder zu. Langfristig sein Wunschgewicht zu halten klappt nur, wenn man seine Ernährung dauerhaft umstellt. Und alles das, was man gerne isst, muss auch auf dem Speiseplan stehen.

Literatur:

Maike Groeneveld: Schlank bleiben: So halte ich mein Wohlfühlgewicht. Verbraucherzentrale NRW, 248 Seiten, 12,90 Euro

Den Ratgeber online bestellen

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen