zur Navigation springen

Stressbewältigung : Der Mandelkern im Hirn

vom

Wenn der Körper in Alarmbereitschaft versetzt wird und Stresshormone ausgeschüttet werden, ist die Amygdala mit im Spiel.

Angst und Furcht werden von einem kleinen Gebiet im Gehirn namens Amygdala gesteuert. Aufgrund seiner Mandelform wird das Organ auch als Mandelkern bezeichnet. "Der Mandelkern ist Teil des Limbischen Systems und sitzt mittig im Gehirn. Er spielt bei der Emotionsverarbeitung eine Rolle", erklärt Prof. Dr. Henning Stolze, Chefarzt der Neurologischen Klinik der DIAKO Flensburg.

Die Amygdala ist unter anderem dafür verantwortlich, mögliche Gefahren zu analysieren und steuert unsere Furcht und Aggression. Auch bei Stress spielt dieser Teil des Gehirns eine große Rolle. "Dort entsteht zwar kein Stress, aber Empfindungen wie Angst", beschreibt Stolze das komplexe System. Der Mandelkern leitet in so einer Situation in einem Zusammenspiel mit anderen Systemen vegetative Reaktionen ein, wie Angstschweiß und das Ansteigen der Herzfrequenz.

Mehr als nur eine wichtige Funktion

Wenn eine Bedrohung vorliegt, übernimmt der Mandelkern die Steuerung. Noch bevor unser Verstand eine Situation beurteilen kann, reagiert er blitzschnell. "Stehen wir zum Beispiel vor einem Löwen, wird Angst ausgelöst. Das hat einen sinnvollen Zweck. Unsere Reaktionsfähigkeit wird verbessert, der Blutdruck steigt und der Körper wird in Bereitschaft für Fluchtsituationen versetzt."

Die Amygdala spielt auch eine Rolle bei der Abspeicherung traumatischer Erlebnisse. Tritt eine ähnliche Situation noch mal auf, stößt sie Stresshormone aus. So kommt es auch manchmal zu Stressreaktionen, wenn keine von Nöten sind. Der Mandelkern bietet hier Chancen für die Angst- oder Stresstherapie. "Stress ist eine belastende Reaktion auf den Körper, da zum Beispiel der Blutdruck ansteigt. Die Verhaltenstherapie kann an diesem Punkt anschließen. Es gibt aber kein Medikament, das direkt auf den Mandelkern wirkt", erklärt der Chefarzt. Zwar könnte der Mandelkern theoretisch entfernt werden, er ist aber auch für die schönsten Dinge wie den Sexualtrieb, Erregung und die Lustempfindung mit verantwortlich.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2013 | 04:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen