Heilpflanze des Jahres : Der gesunde Alleskönner: Ingwer

<p>Bei den aktuellen Teetrends nimmt Ingwertee Platz drei der beliebtesten Teesorten ein. Der Klassiker auch wird gerne mit purem Ingwer zubereitet. </p>
Foto:

Bei den aktuellen Teetrends nimmt Ingwertee Platz drei der beliebtesten Teesorten ein. Der Klassiker auch wird gerne mit purem Ingwer zubereitet.

Die einen lieben sie, die anderen beginnen schon beim Gedanken an die scharfe Knolle zu Schaudern. Ingwer wurde nun zur Heilpflanze 2018 gewählt. Höchste Zeit, die gesunde Wurzel mal unter die Lupe zu nehmen.

shz.de von
26. Januar 2018, 03:58 Uhr

In der asiatischen Küche ist Ingwer als beliebtes Gewürz nicht mehr wegzudenken. Die Knolle verleiht Speisen eine feine Schärfe und, das Beste: Sie fördert gleichzeitig die Gesundheit, berichtet die Bundeszentrale für Ernährung. Die Pflanze wird schon seit vielen Jahrhunderten geschätzt: Die berühmte Benediktinerin Hildegard von Bingen und der Arzt Paracelsus setzten den Ingwer beispielsweise bei Magen-Darm-Beschwerden ein.

Die naturheilkundliche Wirkung wurde in zahlreichen Studien bestätigt. So fördert Ingwer die Verdauung und beugt Völlegefühl nach üppigem Essen vor. Brechreiz und Erbrechen werden gelindert, was sich auch bei Reiseübelkeit und empfindlichen Mägen bewährt hat.

<p>Sein leicht scharfer Geschmack führt dazu, dass das Gehirn das Signal gibt, körpereigenes Morphium auszuschütten. Die Folge: ein angenehmes Glücksgefühl.</p>
Foto: Pixabay

Sein leicht scharfer Geschmack führt dazu, dass das Gehirn das Signal gibt, körpereigenes Morphium auszuschütten. Die Folge: ein angenehmes Glücksgefühl.

 

Auch bei Erkältungskrankheiten, Rückenschmerzen und Migräne soll Ingwer helfen. Bei Kopfschmerzen wird empfohlen, Stirn und Nacken mit einer frisch geschnittenen Scheibe Ingwer einzureiben. Der Tee wärmt von innen und fördert, vor dem Essen getrunken, die Verdauung. Zudem können enige Stückchen kandierter Ingwer vor den Mahlzeiten vor allem bei älteren Menschen den Appetit anregen.

So bereitet man eine große Tasse Ingwertee zu:

  1. Eine walnussgroße Menge Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Mit heißem Wasser übergießen und mindestens zehn Minuten ziehen lassen.
  3. Eine Scheibe unbehandelte Zitrone hinzugeben.
  4. Ein Löffel Honig verleiht dem Tee eine süße Note.
Winterzeit ist auch Teezeit. Ingwertee ist leicht selbst hergestellt.
Foto: Ole Spata
Winterzeit ist auch Teezeit. Ingwertee ist leicht selbst hergestellt.

Ingwer gilt auch als natürliches Antibiotikum

Ingwer (Zingiber officinale) gehört zur botanischen Familie der Ingwergewächse und ist mit anderen Gewürzen wie Kurkuma, Kardamom und Galgant verwandt. Die schilfartige Pflanze stammt aus tropischen Gegenden Asiens und ist eine ausdauernde Staude. Der Wurzelstock kriecht horizontal am Boden und ist geweihartig verzweigt. Wertvolle Inhaltsstoffe sind unter anderem ätherisches Öl und die Scharfstoffe Gingerol und Shogaol. Das ätherische Öl befindet sich in den Sekretzellen unter der Korkschicht. Daher sollte Ingwer am besten nicht geschält, sondern nur der Kork vorsichtig mit einem Löffel abgeschabt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen