zur Navigation springen

Ernährung : Brot bei feuchtwarmen Wetter kühlen

vom

Feuchtwarmes Wetter tut dem Brot nicht gut. Es ist dann besser im Kühlschrank aufgehoben. So lässt es sich zumindest kurzzeitig vor Schimmel schützen. Weitere Tipps gibt die Initiative «Zu gut für die Tonne!».

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 13:16 Uhr

Bei sehr feuchtwarmem Wetter ist Brot besser im Kühlschrank aufgehoben. Das erläutert die Initiative «Zu gut für die Tonne!» des Bundesverbraucherministeriums. Allerdings werde es dann schneller altbacken als außerhalb des Kühlschranks. Das gilt insbesondere, wenn es Roggenmehl enthält. Daher sollte Brot bei normaler Witterung lieber bei Raumtemperatur aufgehoben werden, möglichst in einem Brotkasten oder Tontopf.

Ebenfalls ein Schutz vor Schimmel ist es der Initiative zufolge, keine vorgeschnittenen Scheiben, sondern einen ganzen oder halben Brotlaib zu kaufen. Denn jede zusätzliche Schnittfläche sei eine weitere Stelle, auf der sich Schimmel ansiedeln kann. Entdecken Verbraucher auf ihrem Brot trotz aller Vorsichtsmaßnahmen verdorbene Stellen, entsorgen sie es am besten zur Gänze. Denn die Schimmelsporen haben sich dann schon im gesamten Lebensmittel ausgebreitet.

Eine weitere Möglichkeit ist es, vorgeschnittene Scheiben umgehend einzufrieren und nur bei Bedarf die gerade benötigte Menge zu entnehmen. Bei Raumtemperatur taut das Brot schnell auf. Noch schneller geht es im Toaster oder in der Mikrowelle.

Webseite der Initiative

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen