zur Navigation springen

Rezept der Woche : Brötchen mit flüssiger Käsefüllung

vom

Warum nicht einfach ein Käse-Fondue im Brötchen zubereiten? Foodbloggerin Julia Uehren experimentierte ein bisschen mit verschiedenen Käsesorten und Flüssigkeiten, bis dieses Rezept herauskam.

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2017 | 04:55 Uhr

Foodbloggerin Julia Uehren sah in einem Kochbuch von Mario Kotaska mal ein Brötchen gefüllt mit Kochkäse. Das sah köstlich aus! Die Idee, geschmolzenen Käse aus einem Brötchen zu löffeln, lies sie nicht los - vor allem, da sie sehr gerne Fondue isst.

Kategorie: Beilage

Zutaten für Brötchen mit Käsefüllung (für 4 Portionen):

4 Roggenbrötchen (möglichst vom Vortag),

200g Sahne-Schmelzkäse,

120g Tilsiter,

120g Gruyère,

120g Emmentaler,

200ml Sekt,

100-200ml Wasser

Für das Topping:

3 Frühlingszwiebeln,

5 Radieschen,

Apfelessig,

Salz,

Pfeffer,

Zucker

Zubereitung:

1. Von den Brötchen vorsichtig den oberen Teil (etwa 20 Prozent) flach abschneiden und aus dem Brötchen möglichst viel Teig mit einem Teelöffel rauskratzen (und wegnaschen, der Teig wird nicht mehr benötigt). Brötchen beiseitestellen.

2. Das Topping zubereiten: Die Radieschen waschen, Wurzel und Stiel wegschneiden. Die Radieschen dann möglichst fein würfeln.

3. Die Lauchzwiebeln ebenfalls waschen, die Wurzeln und das dunkle Grün wegschneiden. Den Rest in feine Scheiben schneiden.

4. Radieschen und die Lauchzwiebeln vermengen, mit etwas Essig, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Den Käse (Tilsiter, Emmentaler, Gruyère) grob würfeln und zusammen mit dem Schmelzkäse, dem Sekt und etwa 100-200ml (warmem) Wasser in einem Topf langsam erhitzen bis die Käsewürfel geschmolzen sind. Dabei immer wieder umrühren.

6. Den Käse in die ausgehöhlten Brötchen füllen und in die Mitte jeweils einen Esslöffel von dem Topping geben.

Tipp: Das Gericht ist sehr reichhaltig. Falls man es als Vorspeise servieren möchtet, würde ich die Menge reduzieren.

Löffelgenuss

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert