zur Navigation springen

Blutspenden ist in der Urlaubszeit noch wichtiger

vom

Das Deutsche Rote Kreuz ruft in Nordfriesland zu Aktionen auf

Nordfriesland | Flip-Flops statt Pumps, Jeansshorts und T-Shirt statt Hosenanzug. Claudia Hammerich, Pressereferentin des Blutspendedienstes Nord-Ost des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), will an einem ihrer Urlaubstage selbst aktiv werden gegen den Blutmangel in Schleswig-Holstein.

Angekommen in Husum, in der Theodor-Storm-Schule, zeigt das Auto-Thermometer um 18.30 Uhr immer noch 26 Grad an. Sommerzeit ist Urlaubszeit - und das bedeutet: wenig Beteiligung an Blutspendeaktionen. "Viele unserer Blutspenderinnen und Blutspender fehlen uns im Moment, weil sie auf Reisen sind oder einfach nur das Sommerwetter daheim genießen", erläutert Claudia Hammerich.

Doch der lebenswichtige Saft wird das ganze Jahr für Operationen benötigt. Deshalb beobachten die Verantwortlichen des Blutspendedienstes die Situation mit Sorge. Wenngleich treue Spender urlaubsbedingt ihre Aktion verpassen, befinden sich mancherorts durch den Tourismus eher mehr Menschen als üblich. "Krank werden kann man leider auch im Urlaub. Und mit den überfüllten Autobahnen steigt das Unfallrisiko. Vor diesem Hintergrund ist ein beständiger Vorrat an Blutpräparaten unumgänglich", gibt die blutspendewillige Pressereferentin zu bedenken und ergänzt: "Mir verleiht es ein gutes Gefühl, mit meinem halben Liter Lebenselixier bis zu drei Menschen zu retten."

Nach nur 45 Minuten ist der Auftrag Lebensrettung erledigt. Für ein reichhaltiges und leckeres Abendbrot nach der guten Tat sorgen in Husum die fleißigen Damen des DRK-Ortsvereins - ein netter Klönschnack inbegriffen. 79 Spender sind dann doch gekommen - eine "Super-Beteiligung", freut sich Hammerich.

Wichtig für Blutspender ist insbesondere während der Hitzeperiode, am Tag der Blutspende sehr viel zu trinken und zuvor etwas gegessen zu haben. Spender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 71. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt, der Gesundheitszustand lässt dies zu. Wichtig: Den Ausweis nicht vergessen.

Bis zu sechsmal innerhalb eines Jahres dürfen Männer spenden, Frauen bis zu viermal. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen.

Ein regelmäßiger Aderlass ist auch für Spender von Vorteil, denn dieser bedeutet automatisch eine kleine Gesundheitsüberprüfung. Erste Studien belegen sogar, dass für Mehrfachspender ein geringeres Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen besteht.

In Deutschland werden über das Jahr gesehen durch die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes etwa 3,8 Millionen Vollblutspenden für die Versorgung der Kliniken bereitgestellt. Die Organisation sichert auf diese Weise etwa 75 Prozent der notwendigen Blutversorgung in der Bundesrepublik.

Sechs regional tätige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes zeichnen verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in Deutschland - rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Der Großteil der Blutspenden wird zur Behandlung von Krebspatienten während der Chemotherapie, bei Erkrankungen des Herzens, Magens oder Darms, Organtransplantationen sowie Sport- und Verkehrsunfällen eingesetzt.

Statistisch gesehen spenden jeden Tag rund 15 000 Bürger deutschlandweit etwa 7500 Liter Blut für die Versorgung in ihrer jeweiligen Heimatregion beim DRK. In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein, die der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost versorgt, werden allein etwa 2250 Blutspenden täglich benötigt, um den Bedarf zu decken.

Die nächsten Termine in Nordfriesland:

Mittwoch, 21. August, von 16 bis 19.30 Uhr, Gemeinschaftsschule in Leck; Donnerstag, 22. August, Otto-Thiessen-Schule in Ostenfeld und Schulzentrum in Ohrstedt, jeweils von 16 bis 19.30 Uhr; Montag, 26. August, von 15.30 bis 19.30 Uhr in der Gemeinschaftsschule in Viöl; Dienstag, 27. August, von 16 bis 19.30 Uhr in der Förderschule in Koldenbüttel; Mittwoch, 28. August, von 15.30 bis 19.30 Uhr, in der Gemeinschaftsschule in Bredstedt; Donnerstag, 29. August, von 16 bis 19.30 Uhr, in der Grundschule (Mehrzweckhalle) in Joldelund; Freitag, 30. August, von 16 bis 19.30 Uhr, in der Friedrich-Paulsen-Schule in Langenhorn und in der Schule am Ostertor in Tönning.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen