zur Navigation springen

Sling-Line : Beim Training in den Seilen hängen

vom

Ein simples aber effektives Trainingsgerät aus der Physiotherapie erobert die Fitnessstudios - Sling-Line heißt das Wunder-Gurtsystem.

shz.de von
erstellt am 07.Mär.2013 | 08:31 Uhr

Kiel | Zwei Seile hängen von der Decke, an ihren Enden jeweils eine große Schlaufe, - fertig ist das Sportgerät, das angeblich selbst Profisportler begeistert. Mein erster Kontakt mit der Sling-Line verläuft etwas zögernd, ungewöhnlich ist das Training an den wackeligen Seilen. Doch der Sling Trainer stellt sich als ebenso vielfältig wie simpel heraus. Mit dem einfachen Gurtsystem sind unzählige Halte- und Bewegungsübungen möglich. Auch für Anfänger wie mich. Die Intensität der Übung wird mit dem eigenen Körpergewicht, der Gurtführung und dem Neigungswinkel verändert. Je steiler der Winkel, desto intensiver die Übung. So kann jeder individuell den Level des Trainings an die körperliche Fitness anpassen.

Als Anfängerin beginne ich nach kurzem Aufwärmen mit einfachen Halteübungen, die man aus dem Sportunterricht kennt. Durch das Schwingen der Seile wird der Unterarmstütz oder Seitstütz allerdings wesentlich schwieriger. Schon nach wenigen Wiederholungen rötet sich die Gesichtsfarbe, die Arme zittern und der Schweiß beginnt zu fließen. "Der sichere Endfixpunkt fehlt, da die Beine in der Luft hängen und die Seile in alle Richtungen frei beweglich sind. Es werden schnelle kurze Reize auf den neuromuskulären Apparat gegeben, auf die der Körper reagieren muss. Dadurch wird das Training sehr intensiv und effektiv", erklärt Maren Ernst, Kursmanagerin im Fitness Zentrum Kiel, den Effekt.

Fehlhaltungen müssen vermieden werden

Trainiert werden die Tiefenmuskulatur, die stabilisierende Muskulatur, sowie der Gleichgewichtssinn und die Koordinationsfähigkeit durch die Instabilität des Geräts. Maren Ernst, die ihre Magisterarbeit im Bereich Sportwissenschaften unter anderem über die Sling-Line schrieb, testete das Training an Triathleten. "Selbst bei diesen Profisportlern mit überdurchschnittlichen Leistungen konnte eine Verbesserung festgestellt werden."

Obwohl die Bewegungsabläufe simpel sind, bekomme ich beim Ausprobieren einer neuen Übung durch leichte Schmerzen im unteren Rücken sofort zu spüren, dass man viel falsch machen kann. "Eine unkorrekte Haltung wie zum Beispiel ein Hohlkreuz, bei dem es zum reinen Halten über die Wirbelsäulenform, ohne Stabilisation über die Muskeln kommt, ist ein häufiger Fehler. Es ist zu empfehlen eine vernünftige Korrektur durch einen Trainer bei jeder neuen Übung zu haben", empfiehlt Maren Ernst. Hier helfen neben einem Trainer auch Spiegel mit deren Hilfe Fehlhaltungen selbst korrigiert werden können. Wichtig ist, dass der Sportler sich vor Beginn der Übungen aufwärmt und während des gesamten Übungsverlaufs die Körperspannung hält.

Ein individuell einsetzbares Gerät

Positiv ist, dass an der Sling-Line sowohl draußen wie drinnen trainiert werden kann, denn das Gurtsystem lässt sich nahezu überall befestigen - ob um einen stabilen Ast am Baum zum Outdoor-Training geschlungen oder Zuhause zwischen Tür und Rahmen eingeklemmt. Leider sind die Sling Trainer nicht günstig. Zwischen 100 und 200 Euro müssen schon investiert werden, um sich die Basisausführung anzuschaffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen