zur Navigation springen

Bei Glutenunverträglichkeit auch Kosmetik-Inhaltsstoffe prüfen

vom

Stuttgart (dpa/tmn) - Auch Kosmetik kann Gluten enthalten. Deswegen sollten Menschen mit einer Unverträglichkeit bei Pflegeprodukten für Gesicht und Mund auf die Inhaltsstoffe achten. Gelangt Gluten über den Mund in den Magen-Darm-Trakt, kann es Beschwerden verursachen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Auch Kosmetik kann Gluten enthalten. Deswegen sollten Menschen mit einer Unverträglichkeit bei Pflegeprodukten für Gesicht und Mund auf die Inhaltsstoffe achten. Gelangt Gluten über den Mund in den Magen-Darm-Trakt, kann es Beschwerden verursachen.

Wer an einer Glutenunverträglichkeit leidet, sollte auch bei Kosmetik wie Lippenstift oder Zahnpasta die Inhaltsstoffe überprüfen. Denn darin können wie in vielen Lebensmitteln glutenhaltige Bestandteile stecken. Darauf weist die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft (DZG) in Stuttgart hin. Diese Stoffe gelangen möglicherweise über den Mund in den Magen-Darm-Trakt und führen dann zu Beschwerden. Betroffene benutzen am besten ausschließlich glutenfreie Produkte für Gesicht und Mund.

Weniger problematisch sind der DZG zufolge Kosmetika wie Körpercremes oder Duschgels, die Erwachsene ausschließlich äußerlich benutzen. Eltern mit erkrankten Kindern sollten aber trotzdem auf glutenfreie Ware ausweichen. Das beugt Problemen vor, wenn der Nachwuchs aus Versehen Badewasser schluckt oder seine eingecremten Finger in den Mund steckt.

Anders als glutenfreie Lebensmittel, die mit einer durchgestrichenen Ähre gekennzeichnet, tragen entsprechende Kosmetika kein besonderes Label. Verbraucher sollten daher auf der Liste mit den Inhaltsstoffen prüfen, ob zum Beispiel der lateinische Name für Weizen (Triticum aestivum, Triticum vulgare oder Triticum turgidum durum) verzeichnet ist. Auch die Stoffe Secale cereale (Roggen), Hordeum districhon oder Hordeum vulgare (Gerste), Triticum spelta (Dinkel) und Avena sativa oder Avena strigosa (Hafer) können je nach Konzentration im Produkt bedenklich sein, erläutert die DZG.

Bei einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) führt das in den üblichen Getreidesorten Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer und Gerste enthaltene Klebereiweiß Gluten häufig zu Durchfall. Schon kleinste Spuren davon machen Patienten zu schaffen.

DZG

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 11:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen