zur Navigation springen

Bei Fleisch auf möglichst artgerechte Haltung achten

vom

Leipzig (dpa/tmn) - Artgerecht erzeugtes Fleisch überzeugt durch seinen Geschmack. Doch wie können Verbraucher das erkennen? An speziellen Packungshinweisen. Hier werden die Label vorgestellt.

Leipzig (dpa/tmn) - Artgerecht erzeugtes Fleisch überzeugt durch seinen Geschmack. Doch wie können Verbraucher das erkennen? An speziellen Packungshinweisen. Hier werden die Label vorgestellt.

Legen Verbraucher Wert auf guten Geschmack, sollten sie zu artgerecht erzeugtem Fleisch greifen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen hin. Dazu müssen sie nicht unbedingt Bioprodukte wählen. Bei Geflügel geben Packungshinweise wie «extensive Bodenhaltung» oder «Bäuerliche Freilandhaltung» an, dass die Tiere mehr Raum hatten, als gesetzlich mindestens verlangt wird. Außerdem bekommen sie mehr Zeit, um Gewicht zuzulegen und werden später geschlachtet als bei konventioneller Aufzucht.

Seit Jahresbeginn sind außerdem Produkte auf dem Markt, die die Label «Für mehr Tierschutz» oder «Tierschutz kontrolliert» tragen. Diese stehen ebenfalls für bessere Haltung sowie tierfreundlichere Transporte und Schlachtung. Bei einem Marktcheck hat die Verbraucherzentrale Hamburg allerdings festgestellt, dass bislang nur wenig Fleisch- und Wurstware mit diesen Labeln im Handel zu finden ist.

Werden Masthühner artgerechter als bei der konventionellen Haltung aufgezogen, führt das der Verbraucherzentrale zufolge dazu, dass das Fleisch fester wird, weil sich die Muskelfasern besser ausbilden können. Beim Zubereiten verliere es weniger Wasser. Außerdem sei der Fettanteil höher, was sich ebenfalls auf den Geschmack auswirkt.

Marktcheck der Verbaucherzentrale Hamburg

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen