Einfrieren oder zum Smoothie verarbeiten : Beeren, Obst und Gemüse - so macht man die eigene Ernte haltbar

<p>Ein Lieferant von Provitamin A: Brombeeren.</p>

Ein Lieferant von Provitamin A: Brombeeren.

Die Sträucher und Bäume hängen voller Früchte und Gemüse. Wie man diese Lebensmittel am besten haltbar macht, um auch im Herbst und Winter noch davon essen zu können, gibt es hier in der Übersicht.

von
13. August 2018, 04:12 Uhr

Ob Sträucher voller Beeren, viel behangene Obstbäume oder frisches Gemüse - dieser Sommer hält trotz seiner Trockenheit jede Menge Essen bereit, das geerntet werden möchte. Nur die wenigsten schaffen es, diese Ernte auch sofort zu verzehren. Was ist also zu tun? Wer keine Marmelade daraus machen möchte, kann das Obst einfrieren, um auch im Winter einen sommerlichen Smoothie zu trinken. Das sollte dabei beachtet werden:

Vorbereitung: Sauber machen

Obst und Gemüse sollten vor dem Einfrieren generell immer geputzt und gewaschen werden, um mögliche Verunreinigungen oder auch Tierchen zu entfernen. Je nachdem, was man mit dem Essen vorhat, kann dies auch geschält und klein geschnitten werden. So kann es sofort nach dem Auftauen verwendet werden.

So friert man Beeren ein

Stachelbeeren, Brombeeren und andere empfindliche Beeren sollte man zunächst einzeln nebeneinander - sprich nicht geschichtet - auf einem Tablett einfrieren, bevor man sie in eine Gefrierdose oder einen Gefrierbeutel umfüllt. Auf dieses Weise werden die Beeren nicht nur vor Beschädigungen und Druckstellen geschützt, man kann sie zudem nach dem Auftauen besser portionieren. Ein weiterer Tipp: Wer den Gefrierbeutel mit Obst und Gemüse zunächst in eine eckige Dose legt und erst dann einfriert, kann besser schichten und so Platz im Gefrierfach sparen.

Himbeeren lassen sich gut einfrieren. Damit die empfindlichen Früchte nicht zusammenkleben, sollte man sie zunächst einzeln kühl stellen.
Franziska Gabbert
Himbeeren lassen sich gut einfrieren. Damit die empfindlichen Früchte nicht zusammenkleben, sollte man sie zunächst einzeln kühl stellen.
 

Kleine Portionen einfrieren

Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) empfiehlt, nur Portionen mit einem Gewicht von ca. einem Kilo einzufrieren. Das kann zum Beispiel eine Schale mit Beeren bedeuten, die man für sein Frühstück verwenden möchte oder ein Kilogramm Apfelstücke, das später einen Kuchen garnieren soll.

Sauerstoff ausschließen

Ganz wichtig: Obst und Gemüse sollten luftdicht verschlossen werden. So bleibt das Aroma von Früchten länger erhalten und ist bis zu zwölf Monate genießbar. Damit man hierbei nicht die Übersicht verliert, sollte jedes dieser Pakete mit Datum, Inhalt und Menge gekennzeichnet werden. Dass dennoch größere Eiskristalle entstehen, lässt sich mitunter nicht verhindern, da der Prozess des Einfrierens relativ viel Zeit in Anspruch nimmt. So werden die Zellen der Früchte zerstört und das Obst kann beim Auftauen leicht matschig werden.

Selbst gemachtes Apfelmus eignet sich gut zum Einfrieren. Außerdem lassen sich damit Äpfel verarbeiten, die man nicht gut lagern kann. /dpa-tmn
Kai Remmers
Selbst gemachtes Apfelmus eignet sich gut zum Einfrieren. Außerdem lassen sich damit Äpfel verarbeiten, die man nicht gut lagern kann. /dpa-tmn

Rezeptidee: Beerenshake

Auf Küchenlust, dem kostenlosen Kochportal von sh:z das medienhaus und medienhaus:nord, gibt es viele Rezepte für die leichte Küche. Für einen Beerenshake z.B. vermengt man Bananen, Beeren, Milch und Vanillejoghurt mit etwas Zucker, Zitronenschale sowie Zitronenthymianblättern. Das Rezept im Detail gibt es hier auf Küchenlust.

(Mit Material des Bundeszentrum für Ernährung)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert