zur Navigation springen

Ausdauertraining im Freien mit Übungen kombinieren

vom

Saarbrücken (dpa/tmn) - Es wird immer heller, die Temperaturen steigen: Viele Sportler zieht es jetzt nach draußen. Doch es muss nicht immer nur Joggen sein. Mit etwas Phantasie lassen sich Baumstämme, Treppen und Co. für ein abwechslungsreiches Fitnessprogramm nutzen.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 11:33 Uhr

Saarbrücken (dpa/tmn) - Es wird immer heller, die Temperaturen steigen: Viele Sportler zieht es jetzt nach draußen. Doch es muss nicht immer nur Joggen sein. Mit etwas Phantasie lassen sich Baumstämme, Treppen und Co. für ein abwechslungsreiches Fitnessprogramm nutzen.

Mit steigenden Temperaturen und mehr Sonnenlicht jeden Tag lockt der Mai viele Menschen ins Freie. Das ist eine gute Gelegenheit, etwas Neues auszuprobieren und ein klassisches Ausdauertraining wie Joggen, Walken oder Nordic Walking mit einigen funktionellen Übungen zu kombinieren. Das empfiehlt Uschi Moriabadi von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie.

So ein Programm mache fit für den Sommer. «Wechseln Sie dabei zwischen Lauf- beziehungsweise Walking-Intervallen von fünf bis zehn Minuten und funktionellen Übungen ab», rät die Diplom-Sportlehrerin und Buchautorin. Jede Übung sollte zehn bis zwölf Wiederholungen pro Set umfassen und insgesamt in drei Sets absolviert werden.

Als Übungen kommen zum Beispiel infrage:

- Balancieren über einen Baumstamm

- Liegestütze vorlings und/oder rücklings an einer Parkbank

- Wechselsprünge von rechts nach links über einen am Boden liegenden Ast oder großen Stein

- beidbeiniges Auf- und Abspringen auf eine kleine Mauer oder Treppe

«Laufen beziehungsweise walken Sie aufmerksam und halten Sie Ausschau nach natürlichen Fitnessgeräten für ihre Übungen», empfiehlt Moriabadi. «So gehen Sie bewusster durchs Leben, trainieren zusätzlich ihre Fitness und versorgen darüber hinaus ihren Organismus mit frischem Sauerstoff.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen