Schwangerschaft : Aus Liebe zum Kind richtig essen

Eine gesunde Ernährung hilft Mutter und Kind. Foto: dpa
Eine gesunde Ernährung hilft Mutter und Kind. Foto: dpa

Während der Schwangerschaft sollten Frauen besonders auf ihren Körper achten. Vor allem Obst, Gemüse und reichlich Wasser sollten dann auf der Tagesordnung stehen.

Avatar_shz von
05. September 2012, 09:50 Uhr

Itzehoe | In der Schwangerschaft vollbringt der Körper einer Frau Höchstleistungen. Allerdings bedeutet das nicht, dass Schwangere jetzt für Zwei essen sollten. "Wichtiger ist es dem Körper Kraftstoffe durch einen optimalen Mix aus gesunder Nahrung zu liefern", sagt der Itzehoer Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Holger Treeck aus Itzehoe.
Viel frisches Obst und Gemüse, regelmäßig Fisch und Fleisch in Maßen gehören zu der von Ärzten empfohlenen ausgewogenen und vollwertigen Ernährung für Mutter und Kind. Allerdings bedeutet gesund essen nicht, nach Tabellen und Vorschriften zu leben. Schon mit einigem Grundlagenwissen gelingt es werdenden Müttern, ungünstige Essgewohnheiten in kleinen Schritten gegen gesündere einzutauschen.
Nur Gutes für das Kind
Schwangere sollten auf einige Lebensmittel verzichten, um Infektionen zu vermeiden. Problematisch sind Lebensmittelvergiftungen, die auf den Fötus übertragen werden können wie Listerien oder Toxoplasmose-Erreger. Diese schädigen das ungeborene Kind oder führen zu Fehl- oder Totgeburten. Der Toxoplasmose-Erreger gelangt zudem über Katzenkot auch auf Lebensmittel wie Salate oder Beeren oder über Tierfutter in das Fleisch von Masttieren. Bei Schweine-, Lamm- und Ziegenfleisch und daraus hergestellten Produkten sollte man besonders vorsichtig sein. "Sie sollten immer gut durchgegart werden. Auf rohes Fleisch wie Carpaccio, Tartar, Mett oder Rohwurst sollten Schwangere verzichten", so Treeck.
Wenig tierisches, aber viel pflanzliches Eiweiß sollte auf dem Spieseplan stehen. Eiweiß sei ein wichtiger Baustein menschlicher Zellen und ein entscheidender Nährstoff für das Ungeborene. Auch benötigt der Körper während der Schwangerschaft eine größere Menge an Vitaminen und Mineralstoffen. Eisen, das für die Blutbildung verantwortlich ist, sei ebenso wichtig wie Folsäure (für die Blutbildung und Wachstum), Jod (für die Schilddrüse), Magnesium (Herz, Muskeln und Nerven), Kalcium (Knochen, Zähne, Blutgerinnung) und Vitamin A (Augen, Schleimhaut und Haut). "Eine ausgewogene Ernährung mit frischem Obst und Gemüse reicht eigentlich aus, um das Baby im Mutterleib gut zu versorgen", sagt Treeck und empfiehlt in bestimmten Fällen eine zusätzliche Vitamin- und Mineralstoff-Kombination für Schwangere und Stillende. Diese sollten jedoch nur nach Rücksprache mit dem Gynäkologen eingenommen werden, ein Zuviel an Vitaminen kann dem Baby schaden.
Einfache Tipps, schnell umgesetzt
Der eigene Bedarf an Kohlenhydraten steigt während der Schwangerschaft nur um bis zu 15 Prozent. "Schwangere müssen daher nicht viel mehr aufnehmen", erklärt Treeck, die Auswahl sei entscheidend. Zu bevorzugen seien hochwertige Kohlenhydrate wie zum Beispiel in Vollkornmehl, Obst und Gemüse. Wichtig sei auch eine ballaststoffreiche Ernährung, um Verstopfung vorzubeugen. Außerdem sollten Schwangere täglich rund zwei Liter Wasser oder kalorienarme Getränke zu sich nehmen. "Limonade und Süßes sollten vom Speiseplan gestrichen, auf Alkohol und Zigaretten ganz verzichtet werden".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen