Gesundheit : Apotheker darf keine Prämie für Rezepteinlösung anbieten

Medikamente sind preisgebunden - und Wertgutscheine deshalb nicht zulässig.
Foto:
Medikamente sind preisgebunden - und Wertgutscheine deshalb nicht zulässig.

Apotheken dürfen für eingelöste Rezepte keine Gutscheine vergeben. Das hat jetzt das Landesberufsgericht für Heilberufe in Rheinland-Pfalz entschieden.

shz.de von
27. August 2013, 17:16 Uhr

Ein Apotheker verstößt gegen die Preisbindung für Medikamente, wenn er seinen Kunden für die Einlösung eines Rezepts Einkaufsgutscheine schenkt. Er verletze damit seine Berufspflicht, urteilte das Landesberufsgericht für Heilberufe bei dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (Az.: LBG-H A 10353/12). Auf die Entscheidung weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

In dem Fall hatte ein Apotheker pro rezeptpflichtigem Medikament einen Gutschein im Wert von einem Euro verschenkt, pro Rezept jedoch höchstens drei Euro. Die Landesapothekerkammer bewertete das als Verletzung der Berufspflicht.

Auch nach Ansicht des Gerichts verstieß der Apotheker mit dem «Rezeptbonus» gegen das Arzneimittelgesetz und die Arzneimittelpreisverordnung. Die Preisbindung bei Medikamenten solle die Bevölkerung zuverlässig und gleichmäßig mit Arzneimitteln versorgen und zugleich die Apotheken vor ruinösem Preiskampf schützen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen