Anzeige: AOK NORDWEST : Landesweite Mitmach-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“: Teilnehmenden winken attraktive Preise

Saßen sicher im Sattel und hatten sichtlich Spaß bei einer ersten Fahrradrunde zum Auftakt der diesjährigen Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von AOK und ADFC unter der Schirmherrschaft des Landesverkehrsministers (von links): Dr. Bernd Buchholz (Landes-Verkehrsminister), AOK-Landesdirektorin Iris Kröner und ADFC-Landesvorsitzender Thomas Möller.

Saßen sicher im Sattel und hatten sichtlich Spaß bei einer ersten Fahrradrunde zum Auftakt der diesjährigen Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von AOK und ADFC unter der Schirmherrschaft des Landesverkehrsministers (von links): Dr. Bernd Buchholz (Landes-Verkehrsminister), AOK-Landesdirektorin Iris Kröner und ADFC-Landesvorsitzender Thomas Möller.

Radfahren hält fit, macht mobil, gute Laune und schont die Umwelt. Eine landesweite Mitmach-Aktion ist gestartet.

Avatar_shz von
15. Mai 2021, 00:00 Uhr

Kiel | Die diesjährige Sommeraktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ von ADFC und AOK NordWest hat begonnen. Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz als Schirmherr gab das offizielle Startsignal. Alle Schleswig-Holsteiner sind aufgerufen, zwischen dem 1. Mai und 31. August das Auto stehen zu lassen und an mindestens 20 (Arbeits-)Tagen mit dem Rad zur Arbeit zur Arbeit zu fahren und gleichzeitig für die innere und äußere Fitness und Beweglichkeit zu sorgen.

Und auch Menschen, die im Homeoffice arbeiten, können mitmachen. Denn gerade für sie geht es darum, durch regelmäßige körperliche Bewegung ihre Fitness zu steigern, mobil und nicht zuletzt in guter Stimmung zu bleiben. AOK-Landesdirektorin Iris Kröner:

Fahrradfahren boomt nicht nur wegen oder seit der Corona-Pandemie. Das Fahrrad steht seit langem für ein kostengünstiges Verkehrsmittel, das dazu noch klimafreundlich ist. Und das ist gut für die Gesundheit der Menschen und für die Umwelt. Umso besser, dass alle im Homeoffice Tätigen damit ebenfalls eine wunderbare Möglichkeit haben, sich fit zu halten. Iris Kröner, AOK-Landesdirektorin
 

Das neue Fahrrad-Erlebnis bestätigt auch ADFC-Landesvorsitzender Thomas Möller: „Radfahren ist gerade in der anhaltenden Pandemie-Situation eine gute Gelegenheit, den Kopf frei zu bekommen.“

Für Fitness, Immunsystem und Umwelt

Auch Pendler können selbstverständlich gern mitmachen, die das Rad bis zur Bus- oder Bahnhaltestelle nutzen. Teilnehmen können sowohl Einzelfahrer als auch Radler-Teams. „Fitness und Immunsystem werden bereits durch eine halbe Stunde Bewegung am Tag gesteigert und unterstützt. Das ist nicht nur, aber besonders in Corona-Zeiten wichtig“, so Kröner.

Landes-Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz betonte, dass die Landesregierung mit der „Radstrategie Schleswig-Holstein 2030“ die Grundlage für die zukünftige Entwicklung des Radverkehrs in Schleswig-Holstein gelegt habe. Außerdem hob er die Bedeutung der Verkehrssicherheit hervor, zu der jeder Einzelne durch ein rücksichtsvolles und achtsames Miteinander beitragen könne.

Dem fahrradaktivsten Unternehmen winken Preise

Neben mehr Gesundheit und Umweltschutz warten auch attraktive Preise auf die Teilnehmer. Darunter sind hochwertige Fahrräder und Fahrradzubehör. In Schleswig-Holstein wird als Sonderwettbewerb auch in diesem Jahr erneut das „fahrradaktivste Unternehmen“ gesucht. Die Teilnahmeunterlagen mit dem Aktionskalender können ab sofort im Internet hier genutzt werden.

Kontakt

AOK NordWest – Die Gesundheitskasse.

Ihr Gesprächspartner:
Jens Kuschel, Pressesprecher

Edisonstraße 70, 24145 Kiel

Telefon            0800-2655-505528
Mobil               01520-1566136
E-Mail             presse@nw.aok.de

Mehr Informationen zu allen Leistungen, Zahlen und Fakten der AOK NORDWEST finden Interessierte im Internet hier.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert