Gutes Essen : Wie Sie Nudeln kochen ohne verkleben

Küchentrick: Werden die Nudeln nach dem Abgießen noch einmal mit ein wenig Kochwasser übergossen, kleben sie nicht zusammen.
Küchentrick: Werden die Nudeln nach dem Abgießen noch einmal mit ein wenig Kochwasser übergossen, kleben sie nicht zusammen.

Hilfe, meine Nudeln kleben zusammen. Hier erfahren Sie, warum das passiert und wie Sie die perfekte Pasta kochen.

Avatar_shz von
05. Dezember 2019, 11:24 Uhr

Berlin | Hilfe, meine Nudeln kleben zusammen. Hier erfahren Sie, warum das passiert und wie Sie eine perfekte Pasta kochen.

Kaum sind die Spaghetti im Sieb, kleben sie auch schon zu einem Klumpen zusammen. Ärgern Sie sich nicht darüber! Mit diesen vier Tipps gelingen Ihnen künftig immer leckere Nudeln.

1. Kein Öl ins Wasser

Wie oft haben Sie das schon gehört? „Geben Sie etwas Öl in das sprudelnde Wasser, damit die Nudeln nicht aneinanderkleben.“ Doch das ist ein Küchenmythos. Denn das macht die Nudeln weniger aufnahmefähig für leckere Soßen, klärt das Bundeszentrum für Ernährung auf.
Besser ist es, die Pasta regelmäßig umzurühren. Dafür ist ein Holzlöffel oder eine Kochgabel ideal. Durch das Umrühren löst sich die Stärke zwischen den Nudeln und das könne das Zusammenkleben verhindern.

2. Ausreichend Wasser nehmen

Ein häufiger Fehler ist, dass zu wenig Wasser in den Topf gegeben wird. Also, nehmen Sie einen großen Topf. Denn sie brauchen viel Wasser für richtig schöne Nudeln. Das Bundeszentrum für Ernährung empfiehlt einen Liter Wasser pro 100 Gramm Nudeln.

3. Nudelwassser aufheben

Die Nudeln sind gekocht. Nun gießen Sie sie in ein Sieb. Denken Sie daran, etwas Nudelwasser aufzufangen. Das geben Sie über die Nudeln im Sieb. So klebt nichts zusammen - so lautet der Tipp von der Verbraucherzentrale Bayern.

4. Nudeln nicht abschrecken

Noch ein Küchenmythos. Deshalb: Schrecken Sie auf keinen Fall die Nudeln ab. Warum? Zum einen wird dadurch die Pasta ganz schnell kalt. Zum anderen löst die „Dusche“ den dünnen Stärkefilm ab, der sich während des Kochens über die Nudeln legt. Das Ergebnis sei eine glitschige Nudeloberfläche, auf der die Soße nur mäßig haftet. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung hin.
Es rät, die Nudeln direkt in die Soße oder zum Pesto zu geben. Da der klebrige Stärkefilm an den Nudeln hängen bleibt, haftet die Soße gut.
Noch ein Tipp von der Verbraucherzentrale Bayern: Abschrecken ist nur in einem Fall eine gute Idee - wenn sie die Nudeln zu Nudelsalat weiterverarbeiten wollen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen