„Kuschelhormon“ Oxytocin : Körperliche Nähe: Wie Kuscheln vor Aggression und Krankheit schützt

Avatar_shz von 03. November 2021, 08:29 Uhr

shz+ Logo
Kuscheln ist gesund für Körper und Geist.
Kuscheln ist gesund für Körper und Geist.

Kuscheln macht glücklich – und ist gesund: Liebevoller Körperkontakt setzt Hormone frei, die Stress lindern, glücklich machen und sogar das Immunsystem stärken. Berührungsentzug wirkt sich hingegen negativ aus.

Berlin | Regelmäßiger Körperkontakt ist in der Corona-Pandemie bei vielen zu kurz gekommen. Dabei ist es ein menschliches Grundbedürfnis von anderen berührt zu werden – und essentiell für Gesundheit und Wohlbefinden. Woran das liegt und welche Auswirkungen Kuschelentzug hat. Auch interessant: Sogar Gedächtnisverlust: Tiefkühlpizza und Co. schlecht für...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen