Mehr Komfort, gleicher Schutz? : „Face Shield“ statt Stoffmaske: Das sind die Vor- und Nachteile

Avatar_shz von 28. Mai 2020, 16:45 Uhr

shz+ Logo
Mit einem 'Face Shield' fällt unter anderem die Atmung leichter als mit Mund-Nasen-Schutzmaske aus Stoff.
Mit einem "Face Shield" fällt unter anderem die Atmung leichter als mit Mund-Nasen-Schutzmaske aus Stoff.

Bietet ein Gesichtsvisier, auch "Face Shield" genannt, so viel Schutz wie eine Stoffmaske? Eine Übersicht.

Berlin | Der Hauptübertragungsweg von SARS-CoV-2, dem Erreger von Covid-19, sind feine Tröpfchen aus der Atemluft. Schutzmasken sollen davor schützen – doch bei der Wahl der Masken setzen einige Menschen eher auf durchsichtige Plastikvisiere als auf Stoffmasken. Solche "Face Shields" kommen in Arztpraxen und Klinken zum Einsatz. Sind sie also eine angenehme Alternative zu enganliegenden Masken? "Face Shields": Das sind die Vorteile Die Vorteile der Gesichtsvisiere gegenüber Mund-Nase-Schutzmasken aus Stoff auf einen Blick: Schutz auch für die Augen erleichtern das Atmen, weil Mund und Nase nicht eng bedeckt werden Schutzwirkung besteht unabhängig von der Tragedauer die Brille beschlägt nicht das Blickfeld bleibt frei leicht zu reinigen praktisch unbegrenzt wiederverwendbar das gesamte Gesicht bleibt sichtbar, das macht Kommunikation angenehmer. "Face Shields" schützen vor allem den Träger vor virenhaltigen Tröpfchen- und Aerosol-Wolken – die landen einfach auf dem Plastikschirm. Die Gesichtsvisiere sind vor allem für Menschen eine große Hilfe, die mit den enganliegenden Mund-Nase-Schutzmasken aus Stoff nicht gut klar kommen – ob aus medizinischen oder psychischen Gründen. Lesen Sie passend dazu: Wer sich von Maskenpflicht befreien lassen kann Im Gegensatz zu Stoffmasken schützen "Face Shields" auch die Augen vor Viren. Forscher halten es für möglich, dass auch über diesen Weg Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ausgelöst werden können. Opinary Iframe Die Nachteile der "Face Shields" Allerdings haben die Gesichtsvisiere auch Nachteile gegenüber Mund-Nase-Schutzmasken aus Stoff: Gesichtsvisiere werden bei geltender Maskenpflicht nicht überall anerkannt durch die Öffnungen an den Seiten und dem unteren Rand kann virenhaltige Atemluft an die eigenen Schleimhäute gelangen weniger Schutz für andere, da virenhaltige Atemluft kaum zurückgehalten wird virenhaltige Atemluft kann an den Seiten und nach unten entweichen Husten und Niesen in die Armbeuge sind mit den Masken nicht immer möglich – das gefährdet andere noch stärker. Der Vorteil, dass die Plastikmasken das Atmen durch mehr Abstand zu Mund und Nase erleichtern, wird für den Träger und umstehende Menschen zum Nachteil – immerhin können Viren durch diese offene Form einfacher an die Schleimhäute gelangen als mit Mund-Nase-Maske. Weiterlesen: Aktuelle Corona-Meldungen in unserem Liveblog "Face Shield" oder Maske – was sagen Experten? Das Robert-Koch-Institut rät dazu, Mund-Nase-Schutzmasken zu tragen: "Die Verwendung von Visieren kann nach unserem Dafürhalten nicht als gleichwertige Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckungen angesehen werden." Als Grund führen die Forscher an, dass die Visiere nicht abgeschlossen seien. Nicht ohne Grund setzt medizinisches Personal in Praxen und Kliniken in der Regel auf eine Kombination aus Atemmaske und "Face Shield" – öfter auch in Verbindung mit weiterer Schutzkleidung. Das bayerische Landesgesundheitsamt formuliert seine klare Haltung zu "Face Shields" so: Visier-Schutzmasken sind nicht zur Verhinderung der Virenausbreitung geeignet und erfüllen nicht die Anforderungen des Infektionsschutzes. Sie dürfen zwar genutzt werden, können aber lediglich ergänzend zur Mund-Nasen-Bedeckung verwendet werden. Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte im Jahr 2014 untersucht, wie gut "Face Shields" vor Tröpfchen und Aerosolen schützen, die Grippekranke in einem Abstand von 46 Zentimetern ausstoßen. Ergebnis: Das Plastikvisier hielt 96 Prozent der Tröpfchen und 68 Prozent der kleineren Aerosole ab. In Summe gilt: Den größten Schutz bietet der eingehaltene Mindestabstand von 1,5 Metern. Visiere sind kein Ersatz für frische und korrekt getragene Atemmasken und bieten nicht denselben Schutz – doch die können eine gute Ergänzung sein. Lesen Sie weiter: In diesen Situationen droht eine Corona-Infektion ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen