Warnung : Bei Kapillarlecksyndrom keine Johnson & Johnson-Impfung

Avatar_shz von 19. Juli 2021, 15:23 Uhr

shz+ Logo
Menschen, bei denen in der Vergangenheit schon einmal das Kapillarlecksyndrom auftrat, wird von einer Impfung mit Johnson & Johnson oder AstraZeneca abgeraten.
Menschen, bei denen in der Vergangenheit schon einmal das Kapillarlecksyndrom auftrat, wird von einer Impfung mit Johnson & Johnson oder AstraZeneca abgeraten.

Bei allen zugelassenen Corona-Impfstoffen ist das Risiko schwerer Nebenwirkungen sehr gering. Doch Menschen mit Kapillarlecksyndrom sollten von einer Impfung mit Johnson & Johnson oder AstraZeneca absehen.

Langen | Menschen die in der Vergangenheit das extrem seltene Kapillarlecksyndrom entwickelt haben, sollen keinen Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten. Das geht aus dem sogenannten Rote-Hand-Brief des Herstellers hervor, der nun vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verbreitet wurde. Demnach wurden in den ersten Tagen nach Verabreichung dieses Impfstof...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert